Attraktive Partie im Sportpark Herne endet 2:2

Herne: 03.04.2011 Am heutigen Sonntagnachmittag empfing die „Zwote“ vom FC Schalke 04 den Aufstiegskandidaten Eintracht Trier

Personell waren beide Mannschaften mit Prominenz besetzt. Beim FC Schalke 04 stand mit Frank Fahrenhorst gleich ein ehemaliger Nationalspieler auf dem Platz. Bei der Mannschaft von Eintracht Coach Roland Seitz stand mit Andre Pogenborg ein Ex-Duisburger im Kasten.

Bei herrlichem Sonntagswetter und herrlichen Temperaturen, allerdings mit Regenfällen, pfiff Schiedsrichter Björn Hinrichs aus Husum die Regionalligapartie an.

Die Gäste aus Trier begannen mit offensivem Fußball, denn bereits nach 3 Minuten brachte Fahrudin Kuduzovic eine gefährliche Flanke in den 16er von Schalke Keeper Lars Unnerstall, doch seine Kollegen konnten diesen Ball nicht verarbeiten. Im weiteren Spielverlauf kamen beide Teams auf ihre Stärken. Trier spielte offensiv, doch die Schalker verteidigten erfolgreich.

Die Zuschauer in der Mondpalast Arena in Herne sahen eine attraktive Regionalliga Partie.

In der 16. Spielminute hatte Trier durch eine Flanke von Kuduzovic wieder die Chance, einen gefährlichen Angriff zu starten, doch seine Mühe konnte von den Mitspielern erneut nicht belohnt werden.

In der 18. Spielminute war es dann soweit. Die Erlösung für die Eintracht durch Alban Meha, der nach toller Passkombination aus dem Spiel heraus zum 0:1 traf.

Im direkten Gegenzug versuchten sich die Schalker durch einen Konter zu wehren, doch der Ex-Duisburger Andre Pogenborg, der zu Duisburger Zeiten mit Georg Koch und Sven Beuckert zusammen trainiert hatte, zeigte sein Können und hielt souverän die Führung der Eintracht fest.

Dies gelang ihm allerdings nur eine Minute, denn die Schalker kämpften sich einen Eckball heraus, den Frank Fahrenhorst in der 23.Spieminute sicher zum 1:1 Ausgleichstreffer verwandeln konnte.

Nach dem Ausgleich für Schalke 04 wollte Trier Akzente setzen. Die Mannschaft von Roland Seitz kämpfte und ackerte. Triers Thomas Kraus setzte sich in der 25. Spielminute erfolgreich gegen die „Abwehr“ der Königsblauen durch.

Doch Lars Unnerstall, trainiert von Ex-Bayern Torwart und Torarttrainer Bernd Dreher, konnte in der „1 gegen 1“ Situation sicher klären und entschied diese Spielsituation für sich. Anzumerken sei jedoch, das Unnerstall im Rest der Partie einige Unsicherheiten hatte.

Gegen Ende der ersten Halbzeit begegneten sich beide Mannschaften weiterhin auf Augenhöhe. Kurz vor Schluss dann allerdings eine strittige Szene, denn Schiedsrichter Björn Hinrichs entschied sich nach einem Foul der Eintracht an Schalke für Strafstoß. Diesen konnte Manuel Glowacz in der 45. Spielminute sicher zur 2:1 Führung verwandeln.

Um Punkt 14:46 Pfiff Schiedsrichter Björn Hinrichs zur Halbzeit. Schalke ging verdient mit einer 2:1 Führung in die Kabine. Allerdings hatte Trier mehr offensiven Fußball geboten als die Gastgeber.

Insgesamt betrachtet sahen die 380 Zuschauer eine spielerisch kämpferische erste Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit begegneten sich beide Teams wieder auf Augenhöhe. Trier konnte, aus Schiedsrichtersicht nicht ersichtlich, in der 60.Spielminute durch Mößner das 1:2 erzielen.Für die Zuschauer war nicht klar, ob dieser Ball mit vollem Durchmesser die Torlinie überquerte.

Gegen Ende der „zwoten“ Hälfte war Trier die dominantere Mannschaft mit deutlich mehr Torchancen und Ballbesitz, doch der erfahrene Frank Fahrenhorst machte den Unterschied aus. Er rettete den erneuten Rückstand seiner Königsblauen und damit den Punkterfolg gegen die Gäste aus Trier.

Beide Teams trennten sich um Punkt 15:48 mit einem 2:2, ein Ergebnis, das den Spielverlauf vollkommen widerspiegelt. Die Partie wurde übrigens auch von Schalke Co-Trainer Seppo Eichkorn verfolgt.

Schalke 04 II: Unnerstall – Kraska, Fahrenhorst, Weber (73. Hermsen), Stark – Kühn, Pires-Rodrigues (75. Pachan) – Langlitz, Glowacz, Wiegel (85. Frank) – Quotschalla

Eintracht Trier: Poggenborg – Cozza, Hollmann, Cinar, Drescher – Kohler, Kuduzovic – Saccone (80. Eckstein), Kraus (60. Mvondo), Meha – Mößner

Schiedsrichter: Björn Hinrichs (Husum)

Tore: 0:1 Meha (18.), 1:1 Fahrenhorst (23.), 2:1 Glowacz (45. Foulelfmeter), 2:2 Mößner (60.)

Zuschauer: 380

Gelbe Karten: Glowacz, Stark – Kraus, Hollmann, Cinar

 

Comments are closed.