Nachttanzdemo am 30. April in Duisburg

 

Duisburg – Unter dem Namen "DU it yourself" hat sich eine neue Kampagne für ein Unabhängiges Zentrum für Kultur und Politik in Duisburg gegründet. Die Initiative erklärt in ihrem Selbstverständnis: "_DU it yourself_ ist keine geschlossene Gruppe, sondern ein offener Kreis von Leuten, die in unserer Stadt aktiv werden, um hier Veränderungen herbeizuführen und Räume für Kunst, Kultur und Politik zu schaffen."
 
Als erste größere öffentliche Aktion wird am 30. April eine Demonstration unter dem Motto "Die Verhältnisse zum Tanzen bringen! – Selbstverwaltete Freiräume erkämpfen!" stattfinden. Im Aufruf zur Demonstration heißt es: "Von Duisburg bis nach Dortmund: Im Ruhrgebiet hat es unkommerzielle und selbstverwaltete Kultur nicht einfach. Wenn es dann auch noch nicht nur um Kultur, sondern auch um Politik von unten gehen soll, sieht es noch schwärzer aus. Trotz massiven Leerstandes und vieler guter Gründe für soziale und kulturelle Zentren in jeder Ruhrgebietsstadt (wenn nicht sogar jedem Stadtteil), investieren die Städte größtenteils in fragwürdige „Leuchtturmprojekte“, während lokale Initiativen teilweise seit Jahren versuchen Immobilien für ihre gemeinnützige Arbeit zu finden." Der Aufruf schließt mit den Worten: "Mit einer lauten, bunten und kraftvollen Nachttanzdemo werden wir deutlich machen, dass die Straßen auch unsere Straßen und die Stadt auch unsere Stadt ist, die wir selbstbestimmt gemäß unseren Bedürfnissen gestalten werden."
 
Die Demonstration beginnt um 19 Uhr am Vorplatz des Duisburger Hauptbahnhofs und endet an der Pauluskirche in Duisburg-Hochfeld. Unterstützt wird die Demonstration u.a. vom Verein "Mustermensch e.V.", welcher sich ebenfalls seit mehreren Jahren für selbstbestimmte und unkommerzielle Kultur in Duisburg einsetzt.
 
"DU it yourself" ist eine offene Kampagne für Kultur und Politik von Unten. Eine Beteiligung ist ausdrücklich erwünscht. Über die Webseite http://duiy.blogsport.eu können sich Interessierte weiter informieren und Kontakt aufnehmen.

Comments are closed.