Binnenpluralismus in der Duisburger WAZ – doch vom linken Antisemitismus wird geschwiegen

Seit ein paar Stunden sind die beiden Texte online: Die Stadtausgabe Duisburg der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung übt sich in Binnenpluralismus.

Herrmann Dierkes: Benötigt in Duisburg, verachtet in der Welt

Herrmann Dierkes: Benötigt in Duisburg, verachtet in der Welt

Zwei ihrer Redakteure vertreten einen zueinander gegensätzlichen Standpunkt zur frisch etablierten rot-rot-grünen Koalition im Stadtrat.

Soweit so nett.

Unter dem vor Äonen ausschließlich auf den strukturkonservativen sozialdemokratischen Fokus verengten Ex-Redaktionsleiter Erich Heck hätte es eine solche Bandbreite garantiert nicht gegeben.

Der eine Redakteur, Oliver Schmeer, schätzt die kommunalpolitische Ausrichtung der Duisburger Linkspartei als pragmatisch ein – in der Eisenhüttenstadt an der Ruhrmündung bliebe die linke Weltrevolution aus, weil die Sachzwänge so drückend wären. Und der Handlungsspielraum der unter Haushaltsaufsicht stehenden Kommune so gering.

Redaktionsleiter Schmeer lobt den linken Fraktionsvorsitzenden Hermann Dierkes als maßvoll und realistisch.

Das mag innerhalb Schmeers Sprengel die wahrhaftige Sicht sein.

Aber es ist nicht das ganze Bild:

Hermann Dierkes gilt als international bekannter Antisemit, er hat in öffentlicher Rede auf einer Veranstaltung einer trotzkistischen Sekte den Holocaust verharmlost.

Dierkes begründete zuvor seinen aberwitzigen Aufruf zum Boycott Israels in einer islamistischen Publikation.

Sowohl sein Kreisverband wie auch seine Ratsfraktion stehen in der Sache hinter ihm.

Während die Parteispitze um Bundestagsfraktions-Chef Gregor Gysi und die stellvertretende Bundestagspräsidentin Petra Pau apodiktisch dazu festgestellt haben:

„Herr Dierkes spricht nicht für die Linkspartei.“

Die innerparteiliche und internationale Isolation des Dierkes und seines Gefolges läßt Kollege Schmeer unerwähnt.

Weiß er es nicht oder will er es nicht wissen? Wie hält er es mit der deutschen Judenfrage?

Auch bei WAZ-Redakteur Willi Mohrs findet das zumindest international relevante Dierkes-Faktum keine Erwähnung:

Kollege Mohrs schreibt gegen-rot-rot-grün, auch weil eine Blockade zwischen der neuen Ratsmehrheit, der Vewaltung und ihrem Chef, dem Oberbürgermeister Adolf Sauerland drohe.

Dazu werde die nordrhein-westfälische Linkspartei nicht ohne Grund vom Verfassungsschutz beobachtet.

Gleich wohl die Duisburger Linken ehrenwerte Leute seien.

Hm.

Ich weiß schon noch, warum ich seinerzeit unter Heck nicht in die hiesigen Lokalteile der Gruppe eingestiegen bin.

Und immer noch – trotz mittlerweile rituell praktiziertem Binnenpluralismus‘ – ist mir deren bedingungslos affirmativ praktizierter Lokalpatriotismus zu kleinkariert.

Zu kleinkariert für eine Hafenstadt, die sich als weltoffen bezeichnet wissen will.

2 thoughts on “Binnenpluralismus in der Duisburger WAZ – doch vom linken Antisemitismus wird geschwiegen

  1. dierkes ist in sachen israel eigenartig agressiv
    zu so starker agressivität scheint er bei anderen ungerechtigkeiten nicht fähig
    das ist affektstau

    antisemitismus ist etwas anderes

    dass jemand fortgesetzte menschenrechtsverletzungen in israel benennt
    und dabei auch wütend wird ist angemessen

    meiser beisst sich öfter mal an jemand fest
    zu solcher emotionalität ist er sonst nicht fähig
    das ist affektstau

    aufklärerischer journalismus ist was anderes

    hierzulande wird zuviel mit begriffen wie „antisemit“ oder „nazi“ gearbeitet
    dafür sind wir dem hitler nicht dankbar

    leider sind wir noch immer nicht aufgeklärt

    dass die „guten“ vielleicht derselben störung unterliegen wie die „bösen“
    das ist adolfs später erfolg

    dierkes und meiser müssen sich nicht verrennen

    sie müssen auch nichts auf andere projizieren