Windeck marschiert weiter in Richtung Regionalliga

Germania Windeck empfing am Sonntagnachmittag den MSV Duisburg 2. Die „Zebras“ in der ersten Partie, nachdem bekannt wurde, dass der Vertrag mit U23 Trainer Markus Reiter nicht verlängert wird. Der neue Coach Vasic war bereits vor Ort, um sich seine neue Mannschaft anzuchauen.

Germania Trainer Heiko Scholz und Ex -MSV Profi Markus Kurth trafen beide auf ihren ehemaligen Verein. Einige Fans kamen bei den herrlichen Temperaturen erst zur zweiten Halbzeit, da ein Stau auf der A3 Richtung Köln die MSV Anhänger aufhielt.

Schiedsrichter Sascha Stegemann aus Bonn pfiff dennoch pünktlich um 15 Uhr die NRW Liga Partie Germania Windeck – MSV Duisburg an.

Zu Beginn der ersten Halbzeit startete der MSV Duisburg aggressiver und mit mehr Ballbesitz. Germania Windeck, ebenfalls mit tollen Spielzügen, doch beide Teams ohne jeglichen Torabschluss.

Kevin Grund schaffte es bis zur 40.Spielminute dreimal in den 16er von Germania Torwart Maurice Gillen, doch dieser hielt was zu halten war.

Im Gegenzug zu den MSV Angriffen setzte Germania Trainer Heiko Scholz seine Truppe verbal gewaltig unter Druck. Dieses schien Wirkung gehabt zu haben, denn Markus Kurth setzte sich im Kopfballduell in der 41.Spielminute gegen die MSV Abwehr durch und konnte sicher zum 1:0 für die Germania köpfen. Er ließ MSV Keeper Marcel Lenz dabei keine Chance.

Zum Abpfiff um Punkt 15:47 ging die Mannschaft von Trainer Heiko Scholz mit einer knappen 1:0 Führung in die Kabine. Denn hätte die Germania nicht Maurice Gillen zwischen den Pfosten stehen gehabt, hätte es höchstwahrscheinlich zur Halbzeit nicht 1:0 für Windeck gestanden.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzten beide Teams Akzente. Die Germania wollte sichtlich die Führung beibehalten und das Team von MSV- Trainer Markus Reiter unbedingt den Anschlusstreffer erzielen. Windeck allerdings konditionell überlegener und im Zweikampf stärker.

So sahen die ca. 450 Zuschauer, überwiegend Germania Fans, eine tolle zweite Halbzeit ihrer Germania. Duisburg selten mit einer Chance nach vorne. Kurz vor Schluss allerdings ein Konter von Harun Celebi. Dieser wurde kurz vor Torabschluss gefoult.

Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Freistoss, doch Germania Keeper Maurice Gillen stellte seine „Mauer“ zur Torverhinderung richtig, da der ausgeführte Freistoss von Harun Celebi diese nicht überwand.

Am Ende gewann die Germania sicher verdient mit 1:0. Die Germania belegt aktuell mit 12 Punkten Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz Rang zwei der NRW Liga. Der MSV dagegen Rang 10 der NRW Liga.

Am kommenden Mittwoch geht es für beide NRW Liga Teams weiter. Der MSV empfängt im Nachholspiel die SF Siegen und Germania Windeck reist zu ETB Schwarz Weiß Essen.

 

 

Mannschaftsaufstellungen:

Germania Windeck:

Gillen, Tuysuz, Tschumakow, Kukielka, Schultens, Kurth (46. Pusic), Müller, Grebe (83. Reed), Nehrbauer, Thomassen (67. Hettich, Musculus.

MSV II: Lenz – Basol (83. Reinert), Bomheuer, Laletin, Hennen, Grund, Öztürk (83. Suew), Martinovic, Tsourakis, Weller (60. Celebi), Aksoy.

Tore: 1:0 (41.) Kurth.

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Bonn).

Zuschauer: 427.

[nggallery id=38]

Comments are closed.