Saison-Versager holen Punkt in Dortmund

Am Samstagnachmittag empfing die U-23 von Borussia Dortmund die U-23 von Arminia Bielefeld. Die U-23 von Borussia Dortmund, nach dem Abgang von Theo Schneider nach Rot-Weiß Oberhausen, künftig gecoacht von Hannes Wolf, belegte vor der Partie den zehnten Rang der Regionalliga West. Das Team von Arminia Bielefeld, trainiert von Armin Perrey dagegen, belegt den letzten Tabellenplatz der Regionalliga West und schien bereits vor der Partie sicher abgestiegen zu sein. Bielefeld konnte daher ohne Druck in die Partie gehen, da sie nichts mehr zu verlieren hatten. Armin Perrey konnte auch auf Unterstützung aus dem Profikader zurückgreifen, denn mit Niklas Hartmann und Morike Sako standen gleich zwei Lizenzspieler im Kader der Arminia. Borussia Dortmund dagegen ohne Unterstützung aus dem Profikader. Denn die erste Mannschaft von Borussia spielte am gleichen Tag bei der TSG Hoffenheim (1:0).

Um Punkt 14 Uhr pfiff Schiedsrichter Bischof aus Külsheim die Regionalligapartie an. Bereits zu Beginn der Partie war es ein hin und her sowie ein Spiel mit wenigen Emotionen und fehlender Leidenschaft. Bielefeld versuchte sich gut zu verkaufen, doch in der ersten Halbzeit gelang es Bielefeld nur einmal auf das Tor der Borussen zu schießen und zwar durch Dominik Schwertel. Sein Schuss war allerdings so harmlos, dass BVB Keeper Johannes Focher seinen Ball ohne Probleme abfangen konnte in der 16.Spielminute.

Borussia Dortmund in der Chancenauswertung ebenfalls grauenhaft. Der BVB hatte allerdings durch Christopher Kullmann in der 26. Spielminute eine dicke Chance, doch diese wurde durch den 2,03 Meter großen Panzerschrank Morike Sako verhindert. Denn er konnte sich rechtzeitig vor den Ball werfen und verhinderte so die 1:0 Führung für den BVB.

Das einzige lustige in der ersten Hälfte: das Versagen der Balljungen, welches mit Humor der anwesenden Zuschauer gesehen wurde.

Dann der Halbzeitpfiff durch Schiedsrichter Bischof. Beide Mannschaften gingen sichtlich unzufrieden mit dem 0:0 in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit, dann direkt der Auftakt nach Maß. Für den BVB traf Marco Stiepermann in der 48. Spielminute aus dem Spiel heraus zum 1:0 für die Borussia und ließ dabei Arminia Keeper Niklas Hartmann keine Chance.

Der BVB machte nach den Führungstreffer weiter Druck auf die Arminia, doch Torwart Niklas Hartmann zeigte seine Qualitäten beim Stellungsspiel und der sicheren Strafraumbeherrschung. Im weiteren Verlauf der Partie sahen die 244 Zuschauer im Stadion Rote Erde eine ausgeglichene Partie.

Beide Teams zeigten dem Publikum im Gegensatz zur ersten Hälfte das sie kämpften und Ehrgeiz in die Partie brachten.

In der 73.Spielminute dann die Überraschung. Bielefeld konnte durch Kevin Kern aus dem Spiel heraus den 1:1-Ausgleichstreffer erzielen.

Dann Abpfiff der Regionalligapartie.

Beide Teams trennten sich nach einer schwachen ersten Hälfte 1:1 Unentschieden. Bielefeld zeigte, dass man alles versuchen kann um das unmögliche Ziel, den Klassenerhalt zu erreichen. Der BVB konnte seinen Tabellenplatz nicht verbessern und bleibt somit auf Rang 10 der Regionalliga West.

Für die Borussia geht es am kommenden Samstag zu einer Auswärtspartie nach Fortuna Düsseldorf. Arminia Bielefeld empfängt den FSV Mainz 05.

Die Stimmen zum Spiel:

BVB- Trainer Hannes Wolf:

„Wir hatten zwar durch Kullmann (24.) und Paurevic (34.) zwei gute Möglichkeiten, doch die hatten die Gäste auch. Deshalb ist das Ergebnis völlig Leistungsgerecht. Doch wir sind damit überhaupt nicht zufrieden“, ärgert sich Wolf.

Borussia Dortmund II:

Focher – Hornschuh, Treude, Neumeister, Klopp – Hasanbegovic – Boztepe, Marco Stiepermann, Paurevic (81. Zakrzewski) – Le Tallec (63. Vrancic), Kullmann (75. M. Schnier)

Arminia Bielefeld II:

Hartmann – Barton, Kasela Mbona, Sako, Heermann – Kerr – Baykan, Schwertel (84. Kolodzig), Matys – Marzullo (63. Quaner), Studtrucker (61. Santos)

Tore: 1:0 Marco Stiepermann (46.) – 1:1 Kerr (73.)

Gelbe Karten: Kerr, Matys

Schiedsrichter: Bischof (Külsheim-Hundheim)

Zuschauer: 244

Fotos: Lena Buschhaus, Dustin Paczulla

 

Comments are closed.