Ausgeglichene Partie im Stadion Rote Erde – Gänsehautstimmung pur

Am gestrigen Samstag empfing die Reserve von Borussia Dortmund den Spitzenreiter der Regionalliga West Preußen Münster. Der BVB ging mit Hannes Wolf als Cheftrainer in die Partie, da Theo Schneider im Laufe der Woche nach Oberhausen wechselte.

Das Stadion Rote Erde war sehr gut gefüllt für Regionalliga Verhältnisse. Hauptgrund für die hohe Zuschauer-Frequenz war die Anreise viele Fans aus Münster CA 600, die ihre Mannschaft nach Dortmund begleiteten.

Von Beginn an wollten beide Teams die Dominanz auf dem Platz erzielen. Nach dem Trainerwechsel war keine Unsicherheit bei den Dortmunder Reservisten zu spüren, da Hannes Wolf bereits bei der Mannschaft bekannt war. Er arbeitete in der letzten Spielzeit bereits als Co-Trainer an der Seite von Theo Schneider bei den Amateuren der Borussia.

Preußen spielte sich in der 12. Spielminute das erste Mal eine Torchance aus, durch eine Flanke von Marcel Lorenz. Doch Sercan Güvenisik konnte diese Chance nicht nutzen und verfehlte das Tor nur knapp.

Im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit trafen sich beide Teams vom spielerischen her auf einem Niveau, doch Preußen Münster mit einem Tick mehr Aggressivität.

Turbulent wurde es dann allerdings in der 36. Spielminute. Nach einem Foulspiel der Münsteraner entschied Schiedsrichter Tobias Helwig aus Hamburg auf Strafstoß. Dieser wurde anschließend sicher von Dortmunds Damien Le Tallec zum 1:0 verwandelt.

Abpfiff der ersten Halbzeit durch Schiedsrichter Tobias Helwig. Die Mannschaft von Hannes Wolf konnte mit einer glücklichen 1:0-Führung in die Kabine gehen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit im Spielverlauf keine Unterschiede zu erkennen. Beide Teams bewiesen gleiche spielerische und taktische Stärke.

Die Fans von Preußen Münster peitschten ihre Mannschaft lautstark an. Gänsehaut pur. Diese Unterstützung zeigte Wirkung auf die Mannschaft. Sie erkämpften sich nun öfters in den Sechszehner-Raum des Gegners und versuchten einen erfolgreichen Torabschluss hinzubekommen.

Schiedsrichter Tobias Helwig, der einzige Negativpunkt der zweiten Hälfte. Er schien überfordert zu sein und ließ teilweise brutale Fouls laufen ohne diese zu ahnden. Verantwortliche beider Vereine beklagten sich nach der Partie über seine Leistung.

In der 84. Spielminute konnte Preußens Nummer 24 Dominique Ndjeng, die Trainerbank und die ca. 600 Preußen Fans erlösen. Er traf aus dem Spiel heraus zum 1:1 Ausgleich und Endstand.

Dann Abpfiff.

Borussia Dortmund und Preußen Münster spielten beide auf hohem Niveau. Preußen jedoch von besserer Qualität her. Ihre kämpferischen Spieleinstellungen waren deutlich überlegener und somit geht das Remis für beide Teams in Ordnung. Für Neu-Coach Hannes Wolf war es ein gelungenes Debüt als Cheftrainer im Seniorenbereich.

 

Comments are closed.