Die „alte“ Grotenburg bebt immer noch – RWO U23 unterliegt dem KFC Uerdingen

Ausgelassene Stimmung an der Grotenburg in Uerdingen. Obwohl am gestrigen Abend zeitgleich RWO gegen den MSV Duisburg im Derby antrat (0:0), ar das Grotenburg-Stadion gut besucht. Denn der KFC Uerdingen empfing im Niederrheinliga Spiel die U23 von Rot-Weiß Oberhausen.

Oberhausens Trainer Frank Kontny konnte auf Unterstützung aus dem Lizenzkader zählen. Denn mit Daniel Gordon und Mike Tullberg waren zwei Profis mit an die Grotenburg angereist.

Um Punkt 18:00 Uhr pfiff Schiedsrichter Christian Erbs die Niederrheinliga-Partie an. Von Beginn an übten beide Mannschaften gegenseitigen Druck aus. Doch RWO setze sich clever in einer simplen Situation durch und Fathi Candan konnte bereits nach fünf Spielminuten das 1:0 aus oberhausener Sicht erzielen. Uerdingen erhöhte nach dem frühen Rückstand merklich den Druck auf der gegnerischen Hälfte. Und dies führten sie mit Erfolg aus. Denn der erste ernstzunehmende Angriff von Ersan Tekkan, doch Oberhausens Kevin Kohlberg konnte hervorragend klären.

Im weiteren Spielverlauf der Anfangsphase der ersten Halbzeit begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Der Spielverlauf verlief für die zahlreich erschienen Zuschauer definitiv spannend.

Daniel Gordon hatte in der 18.Spielminute genug vom hin und her. Somit entschloss er sich für einen Distanzschuss. Dieser blieb allerdings harmlos und wurde von Ex-Duisburg Torwart Tim Weichelt meisterhaft abgefangen. Uerdingen versuchte sich daraufhin zu wehren. Es gelang ihnen dann auch erfolgreich. Denn Uerdingens Nummer 24, Saban Ferati hatte eine riesen Chance aus kurzer Distanz, doch er scheiterte an dem von Wattenscheid-Legende Manfred Behrendt ausgebildeten Keeper Marcel Dietz, da er mit seiner Glanzparade den Ausgleichstreffer zum 1:1 erfolgreich verhinderte.

Doch der KFC ließ sich davon nicht abbringen noch eine Schippe drauf zu legen. Der KFC erhöhte nochmals den Druck im gegnerischen Sechszehner. Daraufhin spielte sich Uerdingens Nummer 9 Jochen Höfler durch die eigentlich bis dato sicher stehenden RWO-Abwehr und erzielte in der 26. Spielminute den 1:1 Ausgleichstreffer. RWO Keeper Marcel Dietz hatte keine Chance diesen Ball abzuwehren, da ihn seine Abwehr total im Stich ließ.

In den letzten zehn Spielminuten der ersten Halbzeit wollte der KFC mit allen Mitteln die Führung erzielen. Die feinen Spielzüge der Uerdinger auf dem eigentlich nicht bespielbaren Platz wurden belohnt. Denn die Oberhausener Abwehr ließ ihren bis dahin starken Torwart Marcel Dietz im Stich. Ersan Tekkan musste aus vier Metern nur noch einschieben und erzielte in der 36. Spielminute die 2:1-Führung für den KFC Uerdingen.

Gegen Ende der ersten Halbzeit der KFC deutlich aggressiver und mit mehr Biss in der Partie.

Mit abpfiff der ersten Halbzeit durch Schiedsrichter Christian Erbs ging das Team von KFC- Trainer Peter Wongrowitz verdient mit einer 2:1-Führung in die Kabine.

Fazit der ersten Halbzeit: RWO begann stark und erzielte früh den Führungstreffer zum 1:0 aus Oberhausener Sicht. Doch der KFC ließ sich nicht unterbuttern und erkämpfte sich mit einigen Spielzügen auf hohem Niveau die Führung. Für die Niederrheinliga wurden sie dafür auch belohnt und konnten den Spielstand zu Gunsten ihrer Mannschaft drehen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit begegneten sich beider Teams wieder auf Augenhöhe. Doch dies änderte sich schnell, denn der KFC war wieder deutlich aggressiver und dominanter im Spielgeschehen.

In der 60. Spielminute dann eine Rudelbildung an der Trainerbank von RWO. Der Grund war eine Auseinandersetzung zwischen beiden Trainerteams. Uerdingens Torarttrainer wurde von Christian Erbs in Absprache mit seinen Assistenten auf die Tribüne verwiesen.

Diese Aktion sollte nicht die einzige turbulente Begegnung in der zweiten Hälfte bleiben. Der KFC in der 70. Spielminute mit einem aggressiven Angriff durch Uerdingens Nummer 9 Jochen Höfler, der die Chance hatte, seinen zweiten Treffer in der Partie zu erzielen. Doch Oberhausens Marcel Dietz mit einer sensationellen Parade in Höhe des Sechszehners. In dieser Situation zeigte der RWO Keeper seine ganze Stärke beim heraus laufen. In weiteren Situationen zeigte er auch seine Qualitäten im spielerisch-taktischen Bereich.

Der KFC weiter auf Kurs. Sie spielten sich in der 73. Spielminute eine tolle Passkombination zusammen. Saban Ferati nahm den Ball, den er von seinen Mitspielern zugespielt bekommen hatte, dankend an. Er kämpfte sich über die rechte Seite an dem chancenlosen Marcel Dietz vorbei, der zum wiederholten Mal von seiner Abwehr im Stich gelassen wurde und schob den Ball nur noch ins Tor. Somit machte er den Sack zu. 3:1 für den KFC hieß es dann.

Die Stimmung an der Grotenburg wie zu alten Zeiten. Bundesligareif. Bei vielen Besuchern war die Gänsehaut nicht zu übersehen. Die wahnsinnige Kulisse von 2.328 Zuschauern sorgte für eine Atmosphäre, die die meisten Akteure so schnell nicht vergessen werden.

„Das war für die Kicker von unserer U23 sicherlich eine Motivation, vor einer solch traumhaften Kulisse zu spielen“, so RWO- Trainer Frank Kontny.

Dann Abpfiff von Schiedsrichter Christian Erbs. Der Sieger hieß nach neunzig gespielten Minuten völlig verdient KFC Uerdingen. Oberhausen präsentierte sich heute schwach und man hatte teilweise den Eindruck, dass manche Kicker lieber beim Derby der Profis dabei gewesen wären, statt selber auf dem Platz zu stehen.

Uerdingen: Weichelt – Yavuz, Hähner (38. Njambe), Baum, Pinske – Ferati, Hoffmann, Tekkan, Bendovskyi (76. Saka) – Albayrak (23. Kremer), Höfler.

RWO: Dietz – Borutzki (82. Zorlu), Gordon, Corvers, Kohlberg (82. Stegmann) – Abel, Gyasi, Gataric (46. Hartmann), Celik – Ellmann, Candan.

Schiedsrichter: Christian Erbs.

Tore: 0:1 Candan (5.), 1:1 Höfler (26.), 2:1 Tekkan (36.), 3:1 Ferati (73.).

Zuschauer: 2328.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Hoffmann KFC Uerdingen:

„Wir haben ganz klar verdient gewonnen, wir waren von Anfang an die bessere Mannschaft haben den frühen Rückstand gut verkraftet und uns zurückgekämpft und das Spiel drehen können.“

Tim Weichelt KFC Uerdingen:

„Ich habe nie gedacht noch einmal vor so einer Kulisse spielen zu dürfen. Es ehrt mich und macht mich stolz für diesen Verein auflaufen zu dürfen. Ich bin besonders stolz aktuell Nummer Eins hier an der Grotenburg sein zu dürfen und mein Ziel ist es Stammtorhüter zu bleiben.“

Mike Tullberg Rot-Weiß Oberhausen:

Ich hatte eigentlich vor heute hier 60 Minuten zu spielen, doch der Platz war meiner Meinung nach unbespielbar und für meine Muskulatur nicht geeignet. Von daher konnte ich hier heute nicht auflaufen.“

Marcel Dietz Rot-Weiß Oberhausen:

„Wir haben gegen eine clevere Krefelder Mannschaft verloren und wir haben uns gegenüber den letzten spielen gesteigert aber durch individuelle Fehler verloren.“

Comments are closed.