Krallen ausgefahren, Zähne gefletscht – FCR siegt 2:1 gegen VfL Wolfsburg

Foto: Alexandra Popp

Eisige Temperaturen, die die Gäste Schock gefrieren lassen. Doch auf dem Spielfeld im PCC-Stadion ging es heiß her. Der FCR Duisburg traf am heutigen Spieltag auf die Frauen des VfL Wolfsburg.

In der ersten Halbzeit wirkte zu Anfang  der FCR ungeordnet und der Spielaufbau wies  viele Freiräume auf. Die Wolfsburgerinnen versuchten immer und immer wieder jede sich bietende Lücke zu nutzen. Doch es gelang ihnen einfach nicht. Auch die Ballverluste ihrer Gegnerinnen brachten sie nicht weiter. Die Löwinnen zeigten sich weitaus überlegener im Spiel.

In der 10. Minute dann der erste gefährliche Angriff der Wolfsburgerin Anna Blässe vor dem Tor des FCR. Doch Torhüterin Bellinghoven konnte den Ball souverän abfangen.

Das die Wolfsburgerinnen nichts zu verschenken haben, ließen sie immer und immer wieder durchblicken. Der Widerstand

gegen die Löwinnen ist enorm, aber nicht konstant zu halten. Denn in der 20. Minute ergab sich die erste Torchance für den FCR. Die freistehende Inka Grings setzte zum Kopfball an, doch Torhüterin Alisa Vetterlein konnte halten.

In der 25. Minute dann der Befreiungsschlag für die Löwinnen. Alex Popp trifft zum 1:0 für den FCR.

Die Wolfsburgerinnen wollten sich nicht aufgeben und standen nun unter Zugzwang. Doch der FCR ließ anmerken, dass sie ihre hart erarbeitete Führung unter keinen Umständen in Gefahr bringen wollten. Wolfsburg versuchte sich gegen die Abwehr der Löwinnen durch zu setzen, scheiterten aber kläglich.

In der 40. Spielminute dann die Gelegenheit für Wolfsburg zum Ausgleich. Marina Müller spielte sich den Ball geschickt frei, traf aber leider nur die Latte des Kasten vom FCR.

Zur Halbzeitpause gingen die Löwinnen verdient mit einem 1:0 in die Kabine.

Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit die 2:0 Führung für den FCR. In der 49. Minute traf erneut Alexander Popp. Die Löwinnen gaben sich in der zweiten Halbzeit taktisch und spielerisch wesentlich selbstbewusster und engagierter.

In der 56. Spielminute dann die nächste Zitterpartie für Wolfsburg. Inka Grings passt einen Traumpass ab und setzt vor dem Tor der Gegner zum Schuss an. Doch der Ball lupft leider übers Tor hinaus.

Die Wolfsburgerinnen suchten sich krampfhaft Freiräume, doch wenn sie sich welche ausfindig machen konnten, so bemerkten die Spielerinnen des FCR dies schnell und wirkten entgegen.

Riesentrubel im Sechszehner-Raum der Wolfsburger in der 63. Spielminute. Der FCR setzte sich durch, konnte aber keine der drei sich hintereinander bietenden Chancen verwerten. Wolfsburgs Torwärterin Vetterlein konnte den perfekt platzierten Ball von Mandy Islacker halten.

Zwischendurch begegneten sich beide Mannschaften kämpferisch auf Augenhöhe. Doch eine kurze Unachtsamkeit vom FCR ließ Wolfsburgerin Selina Wagner in der 82. Minute das 2:1 erzielen.

Das Tor ermunterte die Wolfsburgerinnen enorm. Sie erhöhten den Druck gegen die Löwinnen zunehmendst. Das Selbstbewusstsein kochte fast über. Sie ziehten motivierter nach um zumindest noch einen Ausgleich zu erzielen, damit sie nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten müssen.

Doch dann der Schlusspfiff.

Der FCR gewinnt völlig verdient nach einer grandiosen spielerischen Darbietung das Spiel 2:1.

Duisburg:

Bellinghoven – Himmighofen, Kiesel, Fuss, Wensing – van Bonn – Laudehr, Maes (87. Knaak), Popp (90. Oster) – Grings, Islacker (70. Ando)

VfL:

Vetterlein – Bunte, Smith, Omilade, Chandraratne – Jakabfi, Hartmann, Wilkens (71. Wagner), Blässe (46. Larsen-Kaurin) – Moser, Müller

Tore: 1:0 Popp (25.), 2:0 Popp (50.), 2:1 Wagner (84.)

Gelbe Karten: – / Wilkens, Chandraratne, Müller

Zuschauer: 1.150

Schiedsrichterin: Daniela Illing (Limbach-Oberfrohna)

Aus Duisburg Manuela Ihnle, Dustin Paczulla

Rund ums Spiel:

Der Verein veröffentlichte heute eine Presseerklärung die wie folgt aussieht!!!


2 thoughts on “Krallen ausgefahren, Zähne gefletscht – FCR siegt 2:1 gegen VfL Wolfsburg

    • Die Speicherkapazität auf der Karte reichte leider nicht aus. Hatten nicht damit gerechnet, das die Pressekonferenz so lange andauern würde. Ab sofort sind wir technisch besser gerüstet.

      LG, Manu