Münster: Mängel in der Dachkonstruktion Ursache für Einsturz der 08-Halle

Gutachten empfiehlt Abriss / Stadt will vorsorglich weit gespannte Dächer untersuchen und Ergebnisse dokumentieren

Münster (SMS) Mängel in der Dachkonstruktion sind die Ursache für den Einsturz der alten 08-Turnhalle am 24. Dezember letzten Jahres. Zu diesem Ergebnis kommt das Gutachten, das die Stadt Münster bei einem externen Sachverständigen zwecks umfassender Klärung in Auftrag gegeben hatte. Zum Zeitpunkt des Einsturzes herrschte glücklicherweise kein Trainingsbetrieb: Die Halle war leer, Menschen kamen nicht zu Schaden.

Erste Vermutungen, dass zusätzliche Schneelasten oder ungleich verteilte Schneeverwehungen zum Versagen der Konstruktion geführt hätten, bestätigten sich nicht. Das Gutachten kommt vielmehr zu dem Ergebnis, dass fehlende Dübelverbindungen in der tragenden Dachkonstruktion (so genannte Fachwerk-Dachbinder) den Einsturz verursachten. Bei allen acht Bindern wurde bei den mittleren drei Vertikalstäben auf den Einbau von „Geka“-Dübeln verzichtet: Die Stäbe waren lediglich mit einem Bolzen angeschlossen. Mit fatalen Folgen: Ohne Dübel lag die Tragfähigkeit der betroffenen Verbindungen nur bei 13,6 kilo Newton, anstatt – wie statisch notwendig – bei 35 kilo Newton (entspricht 3,5 Tonnen).

SC Münster 08 baute Turnhalle 1957/1958

Errichtet wurde die Turnhalle in Münsters Osten 1957/1958. Bauherr und Besitzer war damals der Sportclub Münster 08. Dr.-Ing. Heinrich Bökamp, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für konstruktiven Ingenieurbau, kommt in seinem Gutachten zu dem Schluss: „Ursache des Einsturzes ist nachweislich die fehlerhafte Ausführung des Anschlusses der mittleren Vertikalstäbe. Eine Überbeanspruchung infolge unzulässiger Belastung durch Schnee kann ausgeschlossen werden“.

Deutlich auch die Bewertung zur Substanz der nicht eingestürzten Hallenteile wie Außenmauern und Tribüne. Hier empfiehlt das Gutachten den vollständigen Abriss der Halle. Statisch wie wirtschaftlich mache ein Wiederverwenden einzelner Bauteile keinen Sinn. Helga Bickeböller, Dezernentin für Finanzen und Vermögensmanagement: „Die Verwaltung wird zum weiteren Verfahren Vorschläge machen. Insbesondere, wie wir mit der Bausubstanz umgehen“. Bis zu einem Ratsbeschluss werde es aber keinen Abriss der Halle geben, so die Beigeordnete.

Die Turnhalle an der Manfred-von-Richthofen-Straße ist zwischenzeitlich im Besitz der Stadt, die das Nutzungsrecht per Überlassungsvertrag an den Sportverein übertragen hat. Einmal jährlich unterzieht das Amt für Immobilienmanagement Sporthallen wie auch andere öffentliche Gebäude umfangreichen Sicherheitschecks. Hinweise auf Mängel in der Dachkonstruktion wurden dabei, wie auch bei verschiedenen Reparaturarbeiten im Laufe der Jahre, nicht festgestellt.

Stadt untersuchte 600 Gebäude

Nach dem Einsturz des Hallendachs hatte die Stadt Münster in einem beispiellosen Kraftakt an den Weihnachtsfeiertagen und danach 600 Gebäude auf Schneelasten überprüft. Besonders schaute sie dabei auf die Sicherheit der Dächer, sperrte 140 Gebäude – darunter Hallenbäder, Sporthallen und Kitas – und ließ Dächer vorsorglich von Schneelasten räumen. Alle Gebäude sind wieder frei zugänglich. Allein an der Sporthalle an der Paul-Gerhardt-Realschule laufen aktuell noch Bauarbeiten. Sie sind voraussichtlich Mitte Februar abgeschlossen.

Sicherheit geht vor

Gleichwohl will die Bauverwaltung mit Blick auf künftige schneereiche Winter ein groß angelegtes Untersuchungsprogramm auflegen. Sicherheit geht vor – nach dieser Devise richtet sich die Lupe auf alle städtischen Gebäude mit weit gespannten Tragwerken. So ist ein Abgleich der Statik der Dachtragwerke mit den tatsächlichen Belastungen vorgesehen. Vor Ort werden Ingenieure die Dächer in Augenschein nehmen – im Einzelfall mit Probebohrungen und dem Abnehmen von Zwischendecken. „Wir wollen diese Ergebnisse dokumentieren. Lastet zuviel Schnee auf dem Dach, können wir künftig nach Prioritäten handeln und Flächen zielgerichteter räumen“, kündigt Andreas Nienaber, Leiter des städtischen Immobilienmanagements, an.

Comments are closed.