Duisburg – "I love Djäzz" – 300 Demonstranten bei Auftaktveranstaltung am Averdunk

Duisburgs Demo für die Freiheit: Clubkultur darf nicht sterben

Duisburgs Demo für die Freiheit: Clubkultur darf nicht sterben

Duisburg – Etwa 300 Kulturfreunde fanden sich heute um 12Uhr auf dem Averdunkplatz in der Duisburger Innenstadt, zur Auftaktveranstaltung zum Erhalt der Kulturkneipe Djäzz ein.

Das kommunale Ordnungsamt hatte  dem Club die Auflage erteilt,  schon um ein Uhr in der Nacht zu schließen, weil es von den Anwohnern massive Beschwerden über nächtliche Ruhestörung gegeben habe.

Das Djäzz gilt als überregional bekanntes Ornament von basisdemokratischer Soziokultur im ansonsten dumpfen Duisburg, dessen Sessions unter der Woche wurden bislang von Parties am Wochenende finaziert – weswegen sich auch erklärt, daß der Laden länger als bis um eins geöffnet sein hat.

Der Djäzz-Konflikt.

Dies ist  der gegenwärtige Höhepunkt in der Auseinandersetzung der provinziellen Stadtverwaltung mit der soziokulturellen Szene in Duisburg.

Giuseppe Mautone, die Angelo Gregorio Band und die Duisburger Rapper Niko & Stathi heizten den Anwesenden mit Musik und guten Sprüchen ein, so dass die eisigen Außentemperaturen schnell vergessen waren.

Bisher war noch kein Duisburger Lokalpolitiker bei der Demonstration anwesend, obwohl die SPD selbst zu dieser Veranstaltung aufgerufen hatte. Einzig ein paar Jusos zeigten sich solidarisch mit dem Djäzz.

Die Veranstaltung wird zwischen 14 und 16 Uhr vor dem Duisburger Forum fortgesetzt.

Weitere Information findet Ihr hier:  http://www.ilovedjaezz.de

[nggallery id=29]

Comments are closed.