Laut Aussage des Wettpaten Marijo Cvrtak sollen drei Spiele des FC St. Pauli manipuliert gewesen sein

by Wikipedia/Anton (rp) Winter 2004

by Wikipedia/Anton (rp) Winter 2004

Laut Aussage des Wettpaten Marijo Cvrtak, 35, sollen drei Partien des FC St. Pauli in der Zweiten Liga von Spielern des Teams manipuliert gewesen sein: das Heimspiel gegen Alemannia Aachen am 11. Mai 2008 (0:2), das Auswärtsspiel gegen den FSV Mainz 05 am 18. Mai 2008 (1:5) sowie das Auswärtsspiel gegen den FSV Mainz 05 am 23. November 2008 (2:2), meldet Spiegel-online in seiner Vorabmeldung.  Dies geht aus dem Protokoll eines Verhörs vom 2. Dezember 2010 hervor, bei dem Cvrtak im Bochumer Polizeipräsidium sechseinhalb Stunden lang über seine kriminellen Machenschaften bei Fußballwetten redete. Cvrtak behauptete, dass fünf Spieler des FC St. Pauli in die Schiebungen involviert gewesen seien. Er selbst habe sich an zwei der drei vermeintlich manipulierten Begegnungen beteiligt – in zwei Fällen mit Wetteinsätzen, in einem Fall mit Bestechungsgeld in Höhe von 50.000 Euro. Am 24. Februar soll vor dem Landgericht Bochum der Prozess gegen Cvrtak und weitere fünf Mitglieder einer Bande mutmaßlicher Fußballwettbetrüger beginnen. Laut der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Bochum, die am 29. Dezember fertiggestellt wurde und 287 Seiten umfasst, soll Cvrtak von Juni 2008 bis zu seiner Verhaftung im November 2009 europaweit 46 Fußballspiele verschoben haben oder sein Insider wissen über gekaufte Partien beim Wetten genutzt haben. Allein auf einem Wettkonto in London, das die Fahnder entdeckten, sollen drei der Angeschuldigten in knapp einem Jahr 32 Millionen Euro umgesetzt haben. Mutmaßlicher Gewinn laut der Anklageschrift: 3,5 Millionen Euro.

Comments are closed.