Anteil der Lohnnebenkosten in NRW seit 25 Jahren annähernd stabil

Düsseldorf (IT.NRW). Die Lohnnebenkosten im Produzierenden Gewerbe Nordrhein-Westfalens beliefen sich im Jahr 2008 auf insgesamt 12 528 Euro je Vollbeschäftigten. Wie Information und Technik als Statistisches Landesamt anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Arbeitskostenerhebung mitteilt, lag der Anteil der Lohnnebenkosten an den Arbeitskosten insgesamt (55 849 Euro) bei 22,4 Prozent und damit nahezu auf dem Durchschnittsniveau der 1980er Jahre. Sowohl die Arbeitskosten insgesamt als auch die Lohnnebenkosten je Vollzeitkraft waren mehr als doppelt so hoch wie 1981.

Mit 43 321 Euro je Vollzeitkraft wurden im Jahr 2008 fast 78 Prozent der Arbeitskosten als Bruttolöhne und –gehälter ausgezahlt. Mit 10 007 Euro waren die gesetzlichen Lohnnebenkosten (darunter insbesondere die Arbeitgeberbeiträge
zur Sozialversicherung) größter Kostenfaktor bei den Nebenkosten. Unter den nicht gesetzlich begründeten Lohnnebenkosten hatten die Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten mit 1 725 Euro den
Löwenanteil.

Comments are closed.