„Todestreppe“ wird „Treppe des Gedenkens“!

Erneute Provokation von „Ketschup-Aktivist“ Rolf Karling

Am 24.12.2010, genau 5 Monate nach der Loveparade Tragödie wird der

Aktivist Rolf Karling der vor sechs Wochen den Duisburger Oberbürgermeister bei einem öffentlichen Auftritt mit Ketschup attackierte erneut aktiv.

Zwischen 9 und 11 Uhr will er mit einigen Helfern die bundesweit bekannt gewordene „Todestreppe“ in eine provisorische Gedenkstätte vor Ort verwandeln. Dazu werden 21 mit Namen und Alter versehene Kreuze auf den Stufen platziert. Auf dem Treppenansatz wird ein Gedenkkreuz mit Blumenschale und Kerze platziert.

Ein Duisburger Graffiti Künstler stellt ein zu diesem Anlass gefertigtes Bild zur Verfügung (Das Motiv ist noch nicht bekannt).

Der Hintergrund zu dieser Aktion ist der fast unerträgliche Druck der Opfer und Hinterbliebenen das es bis zum heutigen Tage noch immer keine wirkliche Gedenkstätte gibt;- und vor allem die Weigerung der Verantwortlichen eine solche am Ort des Geschehens zu errichten. Rolf Karling: „Ich möchte einfach zeigen, das es möglich ist mit wenig Aufwand eine würdige Stelle zum Gedenken zu errichten. Um 12 Uhr am 24.12.2010 wird an der Stelle eine öffentliche Gedenkfeier mit Kranzniederlegung in Anwesenheit von Opfern und Angehörigen stattfinden.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.