Loveparade: Die Gedenkstele: Hände, die um Rettung flehen–Hat Jürgen Meister nur geklaut?

Untitled-4Duisburg – Gestern wurde der Vorschlag des Grevenbroicher Künstlers Jürgen Meister für seine Vision einer Gedenkstele für die Opfer der Duisburger Loveparade ausgewählt. Einem aufmerksamen xtranews-Leser kam aber das Design von Jürgen Meister sehr bekannt vor und schickte uns den Link zu der Fotoplattform “fotolia”. Der geneigte Leser kann sich hier am besten selbst ein Bild von der schöpferischen Tiefe machen.

Inzwischen hat sich auch der Vorsitzende von proDUISBURG, Hermann Krewitz, zu der xtranews Veröffentlichung geäußert. Er sei sehr überrrascht, so Krewitz, und man sei grade dabei alle Jury-Mitglieder telefonisch zu unterrichten. Ob hier wirklich ein Plagiat vorliege, möchte man zur Zeit noch nicht behaupten, dies werde aber in einem Gespräch mit Meister zeitnah zu klären sein, so Krewitz weiter.

Telefonische Anfragen an Jürgen Meister laufen zur Zeit ins Nichts. Anscheinend hat nicht nur xtranews Fragen an den Künstler.

Untitled-2

11 thoughts on “Loveparade: Die Gedenkstele: Hände, die um Rettung flehen–Hat Jürgen Meister nur geklaut?

  1. Und so ein Kuenstler behauptet auch noch von sich selbst, er sei „der Meister“ – pfui, wie schmierig sich so zu bereichern!!!

  2. Es ist einfach nur peinlich, ebenso wie die Tatsache, dass immer von einer Stele die Rede ist, die ich hier nirgendwo erkennen kann. Doch die Initiative möge sich da selbst kümmern.

  3. Ich als Opfer bin empört!
    Freute mich so, dass nicht nur die Verstorbenen, sondern auch die Überlebenden sich dort wiederfinden können in dem Werk und dann ist es geklaut.
    Ich habe beide Bilder miteinander verglichen und es ist haargenau das Selbe!
    Asche auf Meisters Haupt!Schämen soll er sich dafür auch noch Geld zu verlangen.Verarscht die Jury und alle Opfer, ob nun tod oder lebendig!

    • Thomas Rodenbücher Di, 21 Dez 2010 at 15:13:59 - Author

      Hier versucht der „Meister“ auf ganz billige Art und Weise mit dem Leid der Hinterbliebenen Kasse zu machen. Das ist einfach nur degoutant

  4. Antonia Colloni Di, 21 Dez 2010 at 16:48:40 -

    Fremdschämen tun wir uns schon genug. Rettet, was zu retten ist. Gesicht hat diese Stadt bereits genug verloren.