Künast stoppt grüne Papstgegner

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast hat das anfängliche Nein ihrer Fraktion zu einer Papstrede im Bundestag kassiert, meldet Spiegel online vorab. „Der Papst ist eingeladen, das ist in Ordnung so“, sagt sie. „Da gehen wir hin, und zwar respektvoll.“ Damit korrigiert Künast ihren Parlamentarischen Geschäftsführer Volker Beck, der noch am Freitag namens der Bundestagsfraktion beharrt hatte: „Einvernehmen für die Einladung des Bundestages an den Papst, vor dem deutschen Parlament zu sprechen, gab es mit uns nicht.“ Begründet hatte Beck die Ablehnung damit, dass Benedikt XVI. homophob sei. „Der Papst hält mich für ,objektiv ungeordnet’, so viel zur Toleranz des Papstes gegenüber Schwulen und Lesben“, sagte Beck. Das grüne Nein war nicht nur von der CDU, sondern auch parteiintern kritisiert worden. Künast plädiert nun dafür, nach Benedikt XVI. auch anderen Glaubensführern Rederecht im Bundestag einzuräumen: „Uns liegt am Herzen, alle Religionsgemeinschaften gleich zu behandeln.“

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.