703 witterungsbedingte Verkehrsunfälle in NRW

Duisburg – Erneuter Schneefall und Eisglätte waren Ursache für viele Verkehrsunfälle und Verkehrsbehinderungen. Der in den frühen Abendstunden einsetzende, zum Teil heftige Schneefall und Unfälle führten bis in die Nacht zu Sperrungen von Autobahnen und zu Staus.
Im Zeitraum von Montag, dem 13.12.2010, 20:00 Uhr bis zum Dienstagmorgen, dem 14.12.2010, 04:00 Uhr, ereigneten sich auf den Straßen Nordrhein-Westfalens insgesamt 703 witterungsbedingte Verkehrsunfälle, bei denen zwei Personen schwer und 26 leicht verletzt wurden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 1,54 Mio. Euro.
Nach einem LKW-Unfall musste für die Dauer der Bergungsarbeiten die A1, zwischen dem Kreuz Lotte/Osnabrück und Lengerich in Fahrtrichtung Münster für rund 7 Stunden gesperrt werden. Die maximale Staulänge betrug 3 km. Die A1 war in den Nachstunden in unterschiedlichen Abschnitten jeweils unfallbedingt von drei weiteren Sperrungen einer Richtungsfahrbahn betroffen. Weitere Sperrungen einer Richtungsfahrbahn betrafen die A3 und die A4 im Bereich Köln. Daneben ergaben sich Sperrungen für die A45 und die A61. Bedingt durch das geringere Verkehrsaufkommen hielten sich die Staulängen im Rahmen.
Neben Unfallaufnahmen musste die Polizei in NRW zu insgesamt 139 witterungsbedingten Einsätzen ausrücken. Bei diesen Einsätzen handelte es sich größtenteils um Hilfeleistungen bzw. Absicherung von Gefahrenstellen durch querstehende festgefahrene Fahrzeuge.

Comments are closed.