Integration und kulturelles Miteinander – Themenschwerpunkt bei xtranews

Das Thema Integration und der gesellschaftliche und politische Umgang damit war Inhalt vieler xtranews-Artikel der letzten Zeit.

Ausgelöst durch den SPD-Politiker und Autor Thilo Sarrazin hat es in Deutschland eine große, teilweise sehr emotionale, Debatte über diese Thematik gegeben, die bis zum heutigen Tag anhält. Noch immer ist Sarrazin eine Reizperson, wenn er, so wie letztlich in Duisburg, Station anlässlich seiner Buchvorstellungsreisen macht.

Die nicht von der Hand zu weisenden Probleme im Miteinander der Kulturen, insbesondere in Ballungszentren wie Berlin und den großen Städten des Ruhrgebiets, bedürfen einer offen und auf Augenhöhe geführten Diskussion. Vieles beruht auf gegenseitiges Unverständnis und auch Uneinsichtigkeit.

Insbesondere ist für viele Deutsche der Umgang mit dem Islam und den Muslimen fremd und oftmals problematisch. Aber auch hier gilt es Missverständnisse und Vorurteile durch Erklärungen und Näherbringen abzubauen. Selbstverständlich gilt dies auch für Muslime, die dem Christentum befremdlich gegenüberstehen. Interaktive Aktionen beider Religionen sind wünschenswert und werden teilweise auch schon praktiziert. Und dennoch erscheint vielen Deutschen der Islam fremd und auch manchmal beängstigend.

Der FDP-Generalsekretär Christian Lindner sagte heute in einem Interview mit der in NRW erscheinenden Tageszeitung „der Westen“ auf die Frage, ob es eine Angst gegenüber Muslimen gäbe: „ Natürlich nicht. Jeder soll seine Religion leben, wenn er unser Grundgesetz akzeptiert“.

Die alle BürgerInnen, Deutsche wie MigrantenInnen, verbindende Klammer ist also das Grundgesetz. Selbstverständlich muss von Menschen erwartet werden, die aus einem anderen Land, einem anderen Kulturkreis, in ein ihnen zunächst fremdes Land kommen, dass sie sich nach den Gepflogenheiten, allgemeinen Sitten und Gesetzen des neuen Landes richten.  Aber die deutsche Sorgfalt, und manches mal auch Überheblichkeit, darf nicht so weit gehen, Menschen anderen Ursprungs, ihre Identität und ihren Glauben zu nehmen. Denn gerade dies ist auch grundgesetzlich, nicht allein durch unsere deutsche Geschichte, geregelt.

Auch wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel meint das Multikulti nicht geklappt hat, bleibt die Vielfalt der Kulturen dennoch eine Bereicherung einer jeden Gesellschaft, die es verdient hat, dass man sie verteidigt. Das Miteinander der Menschen vieler Herkunftsländer in der heutigen modernen westlichen Welt ist ein hohes Gut. Die Probleme, die ein solches Miteinander bringt, dürfen nicht tabuisiert werden, sondern gehören angesprochen.

Xtranews wird in den nächsten Tagen dem Thema Integration einen Raum bieten. Begonnen haben wir mit dem Bericht einer Partei-Jugendorganisation. Es war die Junge Union. Für manche vielleicht erstaunlich, aber liest man den Artikel, sind einige Fragen beantwortet. Erfreulich für uns war auch, dass ein Artikel über das Thema „Türkei in die EU“, den wir am 1.12. brachten, sogar bis in die Türkei Beachtung fand. In türkischer Sprache wurde er in der türkischen Zeitung „Risale Haber“ veröffentlicht.

Ugur Dogan-LAGA-NRW

Ugur Dogan-LAGA-NRW

Wir wollen das Thema Integration in mehreren Facetten beleuchten. Sei es im Sport, in Sportvereinen, in den Parteien oder auch in den dafür zuständigen Organisationen, wie beispielsweise der LAGA NRW, oder auch den Verbänden der Muslime in Deutschland.

Integrationspolitik begann nicht erst mit Thilo Sarrazin, aber durch ihn wurde dieses Thema auf die Agenda der Tagespolitik ganz weit nach oben gesetzt. Nun gilt es dafür zu sorgen, das die anhaltende Debatte weitergeht und zu möglichst befriedigenden Resultaten für alle führt.
Enhanced by Zemanta

4 thoughts on “Integration und kulturelles Miteinander – Themenschwerpunkt bei xtranews

  1. Ich wüsste nicht, was am Islam so toll ist. Die Muselmänner sind die größten fachisten, die man auf der Welt finden kann und deren Ideologie zerstört im Namen der Religionsfreiheit die Religionsfreiheit. Überall in den Medien und der politik das selbe gesülze. Es wird Zeit, dass mal andere Politiker das Ruder übernehmen.

    • @Oliver: Welche „anderen Politiker“ meinen Sie, Oliver? Und: wo steht in meinem Artikel geschrieben, das der „Islam so toll“ ist? Islam ist gleich dem Christentum eine Religion, an welche Menschen glauben und danach leben. Dies gilt es zu akzeptieren. Dies gilt genauso für das Judentum und andere Weltreligionen. Wir Menschen haben die freie Wahl. Wir können glauben oder wir können nicht glauben. Aber wir sollten jedem gläubigen Menschen den ihm/ihr zustehenden Respekt dafür zollen.

  2. Ich glaube auch. Ich glaube nicht an eine Religion. Das geht nicht. Religion ist Doktrin. Glaube ist Inhalt. Das kann Liebe sein, das kann aber auch Hass, Vernichtung, Kälte, Abkehr, Strafe und Verachtung sein, Die Religionen unterscheiden sich in der Brutalität, Kälte, Liebesfähigkeit, kritischen Haltung und in der Annahme des/der Gottes/Götter gegenueber den Menschen und in der Willkuerlichkeit, Sanktionsweise, Kompromissfähigkeit, Barmherzigkeit, Friedfertigkeit, Starrsinnigkeit, Sturheit, Mildtätigkeit und/oder Sanftmut ihres Gottesbilder oder ihrer Götterbilder. Die monotheistischen Religionen haben gemeinsam, dass ihr Gott einem unberechenbaren, strengen, autoritären Vater ähnelt. Es ist kein Zufall, dass man einen autoritären Herrscher gewählt hat, der den Menschen als Gott präsentiert wird. Warum ist es Moslems verboten sich ein Bildnis zu machen und im Grunde auch den Christen – mal drueber nachdenken. Es könnte passieren, dass man nichts sieht auf dem Bild. Im Grunde dreht sich einzig und allein alles um diese eine Frage: Liebt er mich, oder liebt er mich nicht? Dabei muss es heißen: Liebe ich mich oder nicht, denn wenn du dich liebst und ich mich, dann werden wir geliebt. Ganz einfach.
    Religionen machen Menschen beherrschbar. Nur deshalb gibt es sie.
    Glauben kann man nur an die Schöpfung, an das Leben, an die Schönheit, an die Liebe, an das Gute, an die Barmherzigkeit, an die Freundschaft, an das Mitgefuehl, an die Liebe (und) an sich. Es geht im Leben nur um das eine, um Herzensbildung, um Wissen, um Bescheidenheit, um Ausgeglichenheit, um Mäßigung und um Friedfertigkeit. Das einzige, was allen Menschen helfen kann sind die buddhistischen Pfade und die Selbsterkenntnis.
    Und Nieder mit allen Tyrannen, viva la revolucion!!!

  3. . . . Und Tyrannei ist das was wir hier, speziell auch anlässlich des SARRAZIN-Besuches erlebten, in sprach-missbrauchender, Begriffe verdrhender, über einen Teil der Massenmedien und vor allem der LINKsen und pro-islamisch GRÜNEN massiven Form.
    Erst werden die Umfragen – wie die aus Schäubles Innenministerium, wie die zum Antisemitismus unter Moslems -, schlimmer eigentlich die
    dutzenden WARNENDEN Bücher von ( ex-)moslemischen, christlichen und atheistischen Autoren und Autorinnen kleingeredet, verleugnet und verdrängt. – Viele davon übrigens ausgesprochen LINKE, sogar Marxisten !
    Und dann, weil man einen hohen Bundesbank-Funktionär, auch den Neidfaktor ausnutzend, + SPD-Mitglied nicht so einfach ignorieren kann , oder weil man taktisch-unfair
    meint einzelne Wörter wie „Gen“ oder Sätze zerschnibbelt gegen ihn wenden zu können, fällt man über ihn her als Popanz und stilisiert ihn propagandistisch zum Rassisten,oder verhalten-verlogen ausgedrückt zur „Reizfigur“, als müsse man vor seinen Bissen auf der Hut sein.

    In Wirklichkeit wird hier nach wie vor die lauter gewordene Unzufriedenheit und durch Sarrazin ermutigte Unzufriedene mit der linken und teilweise CDU-Inschutznahme der Islameinflussnahme weggebissen ( oder gar wie vorm Lehmbruckmuseum zur Schlägerei angestachelt), so wie man es von Redaktionen wie der ZEIT, SÜDDEUTSCHEN und vielen Sendern schon massiv tut, insbesondere auch gegen Prof. Heinz Gess, Bielefeld ( http://www.KritkNetz.de), indirekt gegen den moslemischen Professor Bassam Tibi schon 2009 durch Institutsentzug in Göttingen, gege Necla Kelek und ander als „Fanatikerin der Freiheit“ oder „Fundamentalistinnen der Aufklärung“. – . .

    Das ist für eine Republik ( = Freistaat) eine große Schande, während immer mehr säkular ( weltlich) lebende Türken und besonders Geflohene wie Iraner und aus anderen teilen der hardcore-islamischen Welt, wie die Kölner Buchautorin Mina Ahadi fürchten müssen, daß
    auch hier statt die freiheitlich eingestellten Moslems, gefördert werden die Islamisatoren und d e r e n IntegraToren von Ablegern der Internationalen 1928er Moslembruderschaft, der großen (re-)islamisierenden IGMGörüs ( Ziehvater-Org. der jetztigen Türkei-Spitzen, mit Chef ERBAKAN, der als bekennender Antisemit ( s. WELT-online „Erdogan ist ein Kassierer des Zionismus“), vor Monaten in DUs größtem Saal seine rechtsextremistischen Reden vor 1000den halten durfte, im Gegensatz zu dem Häufchen nationalkonservativer Kritiker von proNRW ), oder der türk-faschistischen Grauen Wölfen /MHP ( mit denen OB Saue(b)erland ja nur fasten-bricht), oder nicht zu unterschätzen die Organisatoren der türkischen Religionsbehörde auf deutschem Boden DITIB, und beherrschend Einfluss kriegen.
    Auch bei den ministeriellen Islamkonferenzen in Berlin sah das, – zT. unter Protest der modernen, demokatischen Moslemteilnehmer so aus.
    D. h.
    HIER, in diesem Land kann nicht nur etwas schief gelaufen sein, zT. natürlich auch deutsch zu verantworten – was dann wie bei anderen Fehlern hier und dort mal vertuscht, mal beschönigt wird. Auch unter der meinigen Auslassung einer Menge anderer Fakten und Geschenisse hier, wie die Aufnahme von Scharia-Propagandisten in demokatische Parteien und „Integrationsausschüsse“, muss demnach etwas auch bewußt dahin gehend pro-isalmisch falsch gesteuert werden.

    – Zusammengenommen ein übles und oberfaules Geschäft, wie es sich hier bei xtranews in dem Aufsatz von CDU bzw. JU- Sendker und der Veranstaltung mit POLENZ für die EU-Aufnahme der Türkei, bzw. das damit verbundene Gas-Pipeline Milliarden-Geschäft ankündigt, – oder umgekehrt, mit der damit verbundenen ERPRESSUNG ( die u.a. Erdogan-Äußerungen dazu müßte ich nochmal sammeln), zu deren deutsches und nicht-deutsches Inländer-Inventar WIR auf diese Weise gemacht und erniedrigt werden !!
    – Dabei müßte inzwischen die Parole zur Türkei, allein schon wegen ihrer sogar militärischen Drohungen der Staatsspitze gegen ISRAEL, zugelassener Hetze und Unterstützung der Djihadis und Pro-Hamas-Blockadebrecher-Provokateure, ihre Freundschaftsbekundung zu AchmAadiNettChatt und Bashir ( „Moslems begehen keinen Völkermord“) und ihre herzliche Einladung …, lauten
    TÜrKEI RAUS AUS DER NATO !