EU Beitritt der Türkei – Besser für Beide???

Westkirchen. Mit diesem Thema beschäftigte sich der Arbeitskreis Naher Osten der Jungen Union Kreis Warendorf im Gespräch mit Ruprecht Polenz (CDU), MdB und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.

Hierbei stellte Polenz heraus, dass er entgegen weitgehender Meinung innerhalb der CDU für eine Vollmitgliedschaft der Türkei sei. Dies hätte zum einen den Vorteil, dass man notwendige Reformen innerhalb der Türkei mit Hinblick auf die EU-Mitgliedschaft  besser durchsetzen könne. Zum anderen wäre damit der Weg frei für eine alternative Energieversorgung in die EU über die Kaukasusregion (,,Nabucco-Pipeline“). Auch wirtschaftlich werde es die Türkei weiter nach vorne bringen, da Investitionen ausländischer Unternehmen deutlich zunähmen, wenn die Türkei die Aussicht auf eine Vollmitgliedschaft habe. Des Weiteren wäre ein EU-Mitglied Türkei ein Signal in die  muslimische Welt, da sie die Vereinbarkeit zwischen islamischen Ideen und den christlichen Wertevorstellungen der EU aufzeige.

Eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU gäbe es natürlich nicht zum Nulltarif und sie sei nach wie vor an Bedingungen geknüpft, welche die Türkei erst erfüllen müsse. Hierbei machte Polenz deutlich, dass die Türkei noch sehr viel zu tun habe und noch ein großer Teil der Arbeit vor ihr läge.

Nichtsdestotrotz plädierte der Politiker eine Vollmitgliedschaft als Ziel anzuvisieren um so der Türkei „einen Leuchtturm zur Orientierung“ geben zu können.

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass vor allem in Fragen der Religionsfreiheit, der Pressefreiheit und dem Minderheitenschutz noch sehr viel Reformbedarf bestehe.

Abschließend stellte Polenz fest: „Die Türkei hat eine faire Chance verdient und das Ziel ist es wert für Verhandlungen.“

Gastartikel v. Michael Sendker, Vors. JU Kreis Warendorf

Enhanced by Zemanta

4 thoughts on “EU Beitritt der Türkei – Besser für Beide???

  1. Hier mein Beitrag zur strategischen Lage, anlässlich der
    ( Vorbereitung des) CDU- Polenz-Besuchs beim „Arbeitskreis der JU Naher Osten, Warendorf:

    CDU-NACHWUCHS dreht demagogisch pro-islamisch durch !

    Man soll ja nicht meinen, daß die CDU Nachwuchsmangel hat. – Aber sowas Skruppelloses, und dann auch noch Student katholischer Theologie in -Vorsicht ! – Münster . . . :
    Es kling alles ein wenig nach Einschleimung angesichts des Besuchs des großen Vorsitzenden des BT-„Außwärtigen Ausschusses“, des ( ISRAEL-begeht-Selbstmord-)POLENZ, – dazu schrieb der kleine JU-Vorsitzende Micha Sendker hier und in mehreren Medien :

    Türkei in der EU – große Chance oder große Gefahr?, wohlmöglich seine Kür zur Aufnahme in die nächste Stufe. Am Abend mit Polenz heißt es dann in der Veröffentlichung nur noch „Betritt der Türkei – Besser für Beide ?“, – und um die Gefühle der Zweifler zu berücksichtigen direkt mit bis zu 3 Fragezeichen.

    Und dann gehts frisch-fromm los mit „Soll die Türkei nun in die EU oder nicht? Diese Frage … bewegt die Gemüter.“ um dann unverzüglich zum „Schluss“ zu kommen,
    „Eines steht allerdings fest (!): Der Beitritt der TR in die EU sowohl für die Türkei die EU auf Dauer ein Gewinn!“ Zwar zunächst „unrealistisch“ . . . aber „eine positive Entwicklung ist erkennbar“. Und saulogisch „Sonst wäre die EU erst gar nicht in die Beitrittsverhandlungen eingestiegen.“ – Na, ob der nicht auch noch RABULISTIK studiert ( Wortverdreherei) ? Aber es kommt noch besser …

    „… steht fest, dass in der Türkei noch einiges bewegt werden muss. Die Rolle des Militärs ist angesichts geplanter Putschversuche immer noch kritisch.“ – weshalb, wieso, warum was dahintersteckt – eegaaal, was die Verfassungsgeber sich dazu einmal als Notbremse gegen die Islamherrschaft gedacht haben !
    „In der Kurden- und Zypern- „Frage“ “ sei man schon auf dem richtigen „Weg“, das Ziel leider.. . Im Bereich der Menschenrechte sei „schon viel geschehen“, aber . . .( füllen Sie die Lücken) Handlungsbedarf, auch in den Punkten Religions- und Meinungsfreiheit, ebfls. zur „Rolle“ der Frau „ein oft genannter“(!), aber wohl nicht mehr gerne gehörter Kritikpunkt, doch positiv: Die Emanzipation ist schon gesetzlich, -papierlich „beschlossene Sache“.

    So weit, so Nebel-blah. – Jetzt kommt es Polenz gemäß zum Eigentlichen:
    „So kann die Türkei ( die war eigentlich garnicht vertren) Kritikern viele Pro – Argumente entgegenhalten: Pro – Kopf Einkommen 2002-2008 verdreifacht – 2007 flossen mehr als 22 Mrd. € ausländisches Kapital „auf den TR-„M a r k t“ ( auf den Mark = Unsinn). Wichtigster Handelspartner „übrigens“ sei Deutschland, daher kann ein Beitritt wirtschaftlich gesehen n u r im deutschen Interesse sein.“
    Und jetzt das, was selbst Islamkritiker schon mindestens seit der KASPISCHEN ENERGIE-KONFERENZ Okt/09 mit dem Kracht zwischen Gazpromt Schröder und NABUCCO-Fischer ignorieren: „Energiepolitisch kann die Türkei als Transitland der EU einiges bieten“.
    – Wie hat Erdogan seine Drohung wahr gemacht und die Verträge zerrissen ? „Trotz begrenztem Erdgas- und Erdölvorkommen“ machten „Stichworte“ „wie“ Nabucco-Pipeline“ die Schlüsselposition der Türkei deutlich (! welche Sprache!):

    „.. die Türkei k a n n nämlich viel Gas und Öl nach Europa fließen“ lassen,
    – oder aber es auch wieder sein lassen, wenn die Islamisten nicht kriegen was sie wollen. „Geostrategisch würde die EU“, – gemeint vor allem die deutschen Großkonzerne – „einen starken Partner in der Türkei finden!“ Und jetzt die Logiklüge, indem man die Ängste mit Russland anklingen lässt, – „es gäbe eine bessere Versorgungssicherheit“ man wäre „energie“politisch nicht mehr von Russland allein abhängig!“ –
    Tatsächlich wird man es, bei Unterschlagung all der anderen Möglichkeiten, gleich doppelt, – für die große Symbiose von Energiemonopolen mit der Islammacht und abgebremster wirklicher Alternativenergieentwicklung !

    Die dann angesprochene polizei-geostrategischen Gedanken gegen nicht näher bez. „Kriminelle“ aus SCHWARZMEER-Ländern ( ohne die türkischen !!) lass ich weg, – aber die geografische Lage der TR biete der EU mehr neue
    C h a n c e n, – fragt sich nur, welchen Menschen von beiden !

    „Trotzdem argumentieren manche, dass die geografische Lage sie von der EU trenne: Die Türkei sei doch zum Großteil asiatisch und deshalb genauso abzulehnen wie Marokko.“ , – das stimme nicht ganz, leitet der JU-Vorsitzende nun die hohe Schule der Sophisterei ein, denn “ Wenn man das Uralgebirge als Grenze nimmt, gehört die Türkei sehr wohl „geografisch“ zu Europa“.

    Jetzt kommt die Mitgefühlsmasche : „..die Türkei hat schon einen langen Weg hinter sich: Seit den 50’er Jahren wurde immer wieder der Beitritt versprochen!“ Konrad Adenauer habe 1963 beim Assoziationsabkommen mit der Türkei mitgewirkt. „Ziel Adenauers: der Beitritt“. Auch heute gäbe es in der CDU solche „Stimmen“, wie Ruprecht Polenz “ .. wo schon verhandelt wird, wäre es nicht gerade die feine Art, 60 Jahre Versprechungen einfach wegzuwerfen !“
    – So, sollte man nicht offen und kritisch sehend bremsen, bevor man fanz im Schlamassel sitzt ?!

    Dann kommen die „Ängste“, die auf wunderbare Weise sprachlich aufgelößt sind, nachdem nicht näher bezeichnete böse Kräfte oft damit „spielen“, mit der Befürchtung, daß „beim Beitritt zu viele Türken nach Deutschland einwandern würden. Aber: Die gleiche Sorge hatte man schon beim Beitritt Polens 2004. Die Völkerwanderung aus Polen blieb jedoch aus! Und warum sollten Türken auswandern wollen, wenn ihr Land weiter wirtschaftlich so stark wächst?“ Pooh, dreist !
    – Sogar die Angst einer „schleichenden Islamisierung existiert durch den (!) Beitritt ( auch hier schon das Ablenkungmanöver vom Laufendenenthalten) : Laut Allensbach–Umfrage sagten 83%, der Islam sei fanatisch, 60% halten ihn für undemokratisch“. – Na soetwas aber auch. JEDOCH : Diese E r g e b n i sse seien erschreckend, nicht die Fakten und schon Ergebnisse auch in Nachbarländern, – und die angeblich nur Ängstlichen „Sie zeugen von hoher Oberflächlichkeit und Unverständnis.“, – waaatsch, und
    jetzt noch wilder:
    Wer sich „etwas“ genauer mit dem Islam beschäftige und „vielleicht auch“ mal im „Koran blättert, wird erkennen (!), dass Islam, g e n a u wie das Christentum, wohl mit Demokratie vereinbar ist.“ – Ungeheuerlich, eigentlich anti-christlich !

    „Beitrittsgegner p r a h l e n auch damit, daß die Türkei nicht in die „christliche – abendländische“ EU passe.“ Aber wenige Schlaumeier wie er wissen, „einige W u r z e l n des Christentums liegen jedoch genau in der heutigen Türkei.“ Nämlich „Der Apostel Paulus kam aus Tarsus, von wo aus sich das Urchristentum verbreitete“. … Wurzeln ? Gräber und Ruinen !
    – Und isset möglich !? „Angeblich passt die Türkei auch k u l t u r e l l nicht in die EU. Aber wie kann es sein, dass Istanbul neben Essen und Pecs europäische K u l t u rhauptstadt 2010 ist? Oder, dass sie beim Eurovision Song Contest teilnimmt? Galatasaray hat sogar schon einmal den UEFA-Cup gewonnen! Somit ist die Türkei kulturell bereits ein Teil Europas.“ – Aah ja, Kunst + Sport = Kultur, – das alte Vernebelungsspiel mit dem deutschen Kulturbegriff. Dabei hat schon jeder Menschenfresser, im Gegensatz zur Fauna und Flora, Kultur . . ( s. Kant)

    „Die Türkei gehört also anscheinend doch – wenn nicht gleich sofort aber auf Dauer schon – in die EU! Natürlich müssen noch einige Hausaufgaben gemacht werden,…. Schließlich wäre eine vom Islam geprägte Türkei in der EU „ein positives S i g n a l an die restliche muslimische Welt“, vor allem in Zeiten, in denen man vom Kampf der Kulturen „spricht“. – Und jetzt der TOP auf den Spott wider des Verstandes : „Denn so wird deutlich, daß Islam mit der Idee des westlichen Rechtsstaats und Demokratie doch zusammenpasst – eine Feststellung, die Bediüzzaman Said Nursi ( WER ?) schon vor über 70 Jahren machte !
    Dazu was wichtigere und mächtigere, überlebende (!) und bestimmende Autoritäten der Türkei und des ISLAM sagen und propagieren, siehe in meiner Aufzählung unter Herrn JU-Sendkers Aufsatz „Türkei in der EU …“ oder „EU-Betritt der türkei – gut für beide ?!“ !

    „Das Land hat der EU geos t r a t e g i s c h einiges zu bieten,…“ – Und ich hätte so gern mal von der Stimmung im Saale nach dieser rhetorischen Hütchen-Trickspielerei erfahren oder ob auch noch Hypnose eingesetzt wurde !

    BT-Vorsitzender des „Auswärtigen Auschuss“ POLENZ klopfte das Zielgebiet dieses „interkulturellen“ Wahnsinns skruppellos fest:
    Der Weg wäre „frei“ für eine „alternative“ Energieversorgung „über“ die Kaukasusregion mit der Nabucco-P i p e l i n e .
    – Aber wohin die eigentlich geht, das steht immer noch nicht so ganz fest; wenn es am Kaspischen Meer nicht klappt, dann sicher bei
    Erdogan-„F r e u n d“ Gasexporteur AchMadiNettChat. „Des Weiteren wäre ein EU-Mitglied Türkei ein Signal in d i e moslemische W e l t, da sie die
    V e r e i n b a r k e i t zwischen islamischen Ideen und den christlichen Wertevorstellungen ( ach : ) d e r E U aufzeige.“ – Wer hat dafür noch Worte ? „Eine Vollmitgliedschaft der TR in der EU gäbe es natürlich nicht zum Nulltarif . . .“ – der meint die TR, nicht unsere Republik ! – „und sie sei nach wie vor an Bedingungen geknüpft,..“.
    – Wieso aber die TR bei den durch ihn und seine Auftraggeber so
    v e r s t ä r k t e Abhängigkeit überhaupt noch irgendetwas „müsse“, bei den Frechheiten, die sie seit Jahren schon gegenüber dem Papst, ISRAEL, der Schweiz oder auch in Deutschland oder Frankreich durch diverses Führungspersonal zeigte, das ließ Polenz lieber aus . . ( nebenbei hat TR-Erdogan wiederholt mit der Auslösung eines NATO-Spannungsfalles gedroht, indem er bei der nächste Provokation ISRAELs durch Blockadebrecherschiffe das Eingreifen, bzw. Nicht-Zusehen seines Militärs und abgeguckt EU-„menschenrechtlich“ theatralisch ankündigte )
    Im Nebel des Gerdes blieb auch, was g e n a u „nichtsdestotrotz“ seitens der Tückei noch viel zu tun sei, – in der Praxis natürlich unsererseits – um vermittels einer als „Ziel anvisierten Vollmitgliedschaft“ der Türkei den berüchigten „Leuchtturm zur Orientierung“ geben zu können. – Wenn das nur nicht ähnlich, nur in viel „nachhaltigerem“ Stiel, tödlich wie beim „Lechtturmprojekt“ in Duisburg endete !

    – Dabei fällt mir ein, wo sind eigentlich die 500 – 1000 Leo-I-Panzer geblieben, die Scharping der TR mal Anfang der 2000er verscherbeln wollte ? — Und der JU-Kerl sollte ematrikuliert und exkommuniziert werden. Es bestätigen sich eigentlich nur die Ausführungen Bat Ye’ors in „Der euro-arabische Dialog …“ oder „Die anti-israelische Politik Europas wird sein Untergang sein“ und umgekehrt Ghaddafis Predigt vom Trojanischen Pferd TR.

    Wer sich diese Blindheit oder Skrupellosigkeit noch genauer zu Gemüte führen möchte : http://fallback2.xtranews.de/2010/12/01/tuerkei-in-der-eu-grosse-chance-oder-grosse-gefahr/michael-sendker-cdu/
    Der Artikel erschien auch in “Ayasofya – Die Zeitschrift für Wissenschaft, Integration und Religion”, Ausgabe 33 und auf türkisch in der „Risale Haber“ . – Michael Sendker ist Vors. der Jungen Union Kreis Warendorf, ist 22 und studiert katholische Religion und Latein an der Uni Münster.