Steinmeier: SPD kann stolz auf ihre Zeit in der Regierung sein

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat seine Partei aufgefordert, sich zu den Reformen aus ihrer Regierungszeit zu bekennen. „Dieser Aufschwung XXL, den wir gerade erleben, ist doch nicht das Werk von Herrn Brüderle“, sagte Steinmeier dem Nachrichten- Magazin DER SPIEGEL. „Dafür haben wir die Weichen gestellt. Darauf können wir stolz sein.“ Allerdings räumte Steinmeier ein, dass die SPD sich im ersten Jahr nach dem Machtverlust zu sehr mit der Aufarbeitung ihrer Regierungsjahre beschäftigt hätte: „Vielleicht stand nach der Bundestagswahl die Rückschau zu stark im Vordergrund. Mag sein“, sagte er dem Nachrichtenmagazin Spiegel. In der Debatte über die Rente mit 67 habe man in der Spitze der SPD  „lange miteinander gerungen“ – schließlich sei es darum gegangen, „ob wir eine Veränderung der Lebensarbeitszeit für die Zukunft ganz ausschließen“, meldet Spiegel-online in seiner Vorabmeldung. Steinmeier verteidigte den Kompromiss zwischen den Befürwortern und den  Kritikern der Rente mit 67: „Vielleicht sähe Steinmeier pur anders aus, aber auch Gabriel pur und Steinbrück pur“, sagte er hinsichtlich der beiden von ihm genannten SPD-Politiker. Zur Entscheidung, seiner schwerkranken Frau eine Niere zu spenden, sagte Steinmeier dem Magazin Spiegel: „Da stößt man ungeplant und ohne Vorbereitung an die Grenzfragen des Lebens. Klar wirkt das zurück, auch auf mich als politische Person.“

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.