DGB: Krefelder Unternehmen produzieren Fachkräftemangel

Confederation of German Trade Unions

Image via Wikipedia

Krefeld – “Den Fachkräftemangel, den viele Unternehmen in der Region jetzt beklagen, haben dieselben durch ihre fehlende Ausbildungsbereitschaft in den vergangenen Jahren mit verursacht." Mit diesen Worten zeigt sich Ralf Köpke, der Vorsitzende des Deutsche Gewerkschaftsbundes in Krefeld, verwundert über die lauter werdenden Forderungen der Unternehmensverbände, einen Fachkräftemangel zu beklagen und Fachkräfte aus dem Ausland anzuwerben.

"Ich erwarte von Unternehmen, die sich für den Standort Niederrhein und für Krefeld und den dort lebenden Menschen stark machen, dass sie sich für mehr betriebliche Ausbildungsplätze in den Unternehmen und ebenso für Qualifizierung und Weiterbildung der mehr als 24.000 Arbeitsuchenden im Bereich der Hauptagentur Krefeld einsetzen."

Krefeld weist dramatische Entwicklung bei Ausbildungsstellen auf!

Der DGB weist darauf hin, dass die Entwicklung der betrieblichen Ausbildungsstellen entgegen dem positiven Trend in Nordrhein Westfalen mit – 7% gegenüber dem Vorjahr mehr als alarmierend ist.

"Diese sieben Prozent weniger in Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs sind schon im Vergleich zum Krisenjahr 2009 mit -13 % weiniger berechnet worden. Daneben haben wir auch entgegen dem Trend in NRW eine steigende Zahl von Bewerbern zu verzeichnen, man sollte den Betrieben und Verbänden diese Zahlen um die Ohren schlagen", so ein sichtlich verärgerter DGB-Chef.

Der Gewerkschafter fordert deshalb von Unternehmen und Politik sich mit voller Kraft und Energie um Ausbildung für junge Menschen in Krefeld zu kümmern.

Weiterhin ist der DGB überzeugt, dass eine Qualifizierungsoffensive vonnöten ist. "Was jetzt notwendig ist, sind Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote für alle Arbeitsuchende. Denn viele motivierte und engagierte Arbeitsuchende warten auf ihre Chance, sich und ihre Fachkompetenz in Unternehmen unter Beweis stellen zu können. Dazu passt aber nicht, dass die Arbeitsagenturen und ARGEn im kommenden Jahr nur noch stark gekürzte Haushalte für solche Maßnahmen zur Verfügung haben werden," kritisierte der DGB-Vorsitzende.

"Wir dürfen jetzt nicht den Fehler machen, qualifizierte und aufgrund der Krise arbeitslos gewordene Arbeitskräfte links liegen zu lassen. Sehr viele der in Krefeld Arbeit suchenden Menschen sind in der Lage mit entsprechenden Qualifizierungen oder Umschulungen dem Bedarf des Arbeitsmarktes gerecht zu werden. Nur mit einer entsprechenden Qualifizierungsoffensive und zukünftig mehr ausbildungswilligen Unternehmen wird es uns gelingen, dem beginnenden Fachkräftemangel in unserer Region nachhaltig und erfolgreich entgegenzutreten." so Köpke abschließend.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.