Strobl schließt Wahl Röttgens mit Stimmen des Süd-West-Landesverbands zum stellvertretenden CDU-Vorsitzenden nicht mehr aus

Norbert Röttgen

Köln (ots) – Der baden-württembergische CDU-Generalsekretär Thomas Strobl will den Streit der Süd-West-CDU mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen beilegen und schließt nicht aus, dass sein Landesverband Röttgen beim CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe zum stellvertretenden CDU-Vorsitzenden wählen wird. „Es ist keinesfalls ausgeschlossen, dass er Unterstützung aus Baden-Württemberg bekommt“, sagte Strobl dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe).“Es hat Meinungsverschiedenheiten gegeben. Aber das ist abgeschlossen, weil das Atomgesetz vom Bundestag verabschiedet worden ist. Das Kriegsbeil kann ohne Weiteres begraben werden. Ja, es ist schon begraben. Die Vorgeschichte hat im Übrigen mit dem Parteitag nichts zu tun.“ Strobl und der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus hatten Röttgen im Zuge des Streits um die Atomlaufzeiten mehrmals scharf kritisiert. Mappus hatte Kanzlerin Angela Merkel sogar dessen Ablösung nahegelegt und erklärt: „Politik ist ein Mannschaftsspiel, und wer Individualsport bevorzugt, der muss sich ein anderes Tätigkeitsfeld suchen.“ Strobl hatte Röttgen eine „Schlechtleistung“ attestiert. Auch der aus Baden-Württemberg stammende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hatte den Minister attackiert. Letzterer hatte zeitweilig erwogen, Kauder abzulösen und selbst Fraktionsvorsitzender zu werden.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.