Margot Käßmann übt Kritik an den Medien

Image by WIKIPEDIA Kalip 78

Image by WIKIPEDIA Kalip 78

Ex-Bischöfin Margot Käßmann empfindet religiöse Themen in den Medien unterrepräsentiert, wie sie dem Nachrichtenmagazin Spiegel in seiner Vorabmeldung sagte.. „Es ist eine Verachtung der Realität, dass in den Medien solche Themen so wenig vorkommen. Ich finde diesen Traditionsverlust wirklich traurig“ sagte die zurückgetretene Landesbischöfin und EKD-Ratsvorsitzende im Gespräch mit dem Hamburger Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. „50 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglieder einer Kirche. Fünf Millionen gehen regelmäßig am Sonntag in einen Gottesdienst, nur 700.000 besuchen am Wochenende ein Fußballstadion. Über Fußball aber wird ständig berichtet“, so Käßmann. Die Menschen wüssten teilweise gar nicht, welcher Feiertag gefeiert wird und  würden daher oftmals den den Reformationstag mit Halloween verwechseln. Über die Zeit nach ihrem Rücktritt sagte Käßmann dem Spiegel gegenüber: „Ich bin einfach froh, meine Ruhe zu haben. Auch alle Einladungen zu Jahresrückblicken von Gottschalk bis Jauch habe ich abgesagt.“

Comments are closed.