DFB-Pokal: Mal wieder gibt es mehrere Überraschungen

own work, first upload on de.wikipedia.org

own work, first upload on de.wikipedia.org

„Der Pokal schreibt seine eigenen Geschichten“. Ein Satz, der immer wieder zu hören ist, wenn im DFB-Pokal die Kleinen auf die Großen treffen, wenn Amateure gegen Profis spielen, wenn Freizeitkicker und Millionäre gegeneinander kämpfen.

In dieser Woche war es wieder soweit: Erst- und Zweitligisten trafen in der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals auf Vereine der Amateurligen. Und mal wieder gab es mehrere Überraschungen bei einem Blick auf die Ergebnisse.

So schafften es zwei Amateurmannschaften, die Drittligisten TuS Koblenz und Kickers Offenbach, den Sprung in das Achtelfinales. Die Koblenzer besiegten den Spitzenreiter der Zweiten Liga, Hertha BSC Berlin, mit 2:1. Und die Kickers aus Offenbach konnten sich sogar gegen die Borussen aus Dortmund, die in der Ersten Bundesliga derzeit Spitzenreiter Mainz jagen, im Elfmeterschießen durchsetzen. Die Offenbacher, die schon in den vergangenen Wochen in der dritten Liga mit guten Leistungen überzeugten, gewannen das Elfmeterschießen mit 4:2 gegen die Westfalen.

Aber auch in den Duellen zwischen Erst- und Zweitligisten sowie zwischen Bundesligisten gab es mehrere bemerkenswerte Ergebnisse, mit denen nur wenige Fans gerechnet hätten.

Zweitligist Energie Cottbus warf Bundesligist SC Freiburg aus dem laufenden Wettbewerb (2:1). Die kriselnden Fohlen aus Mönchengladbach gewannen (wie bereits zu Beginn der laufenden Bundesliga-Saison) gegen Bayer Leverkusen, diesmal im Elfmeterschießen mit 6:5. Überraschend war auch der Sieg der Frankfurter Eintracht über den Hamburger SV, denn die Hessen schickten die Hanseaten mit einem deutlichen 5:2 nach Hause.

Vor allem aber hätte wahrscheinlich niemand damit gerechnet, dass Zweitligist Alemannia Aachen den aktuellen Bundesliga-Spitzenreiter Mainz 05 aus dem Pokal schmeißt. Die Schwarz-Gelben gewannen mit 2:1 gegen den selbsternannten Karnevalsverein vom Rhein. Das Spiel am Aachener Tivoli war für viele Fans das beste Spiel der Alemannia seit mehreren Jahren. Ein Klassenunterschied war im Spiel nicht zu erkennen. Nun müssen die Mainzer in der Bundesliga am Wochenende wieder unter Beweis stellen, dass die Niederlage gegen die Aachener nur ein Ausrutscher (wie gegen den HSV in der Bundesliga vor gut zwei Wochen) war.

Wieder mal hat der Pokal in manchen Kapiteln seine ganz eigenen Geschichten geschrieben. Nun schauen alle gespannt auf die Auslosung des Pokal-Achtelfinales am Wochenende. Besonders spannend wird die Frage sein, welche beiden Profimannschaften in der nächsten Runde zu den gefürchteten Amateurvereinen reisen müssen.

(Tim Schmitz)

Comments are closed.