Sozialbündnis Duisburg: Nein zu unsozialer Sparpolitik

IMG_7430.jpg

Image by xtranews.de via Flickr

Das Sozialbündnis Duisburg – bestehend aus dem DGB, allen relevanten Sozial- und Wohlfahrtsverbänden der Stadt sowie weiterer Organisationen – lädt für kommenden Donnerstag zu einer gemeinsamen Veranstaltung zum Thema

„Arme noch ärmer machen? – Nein zu unsozialer Sparpolitik!“

Bei dieser Veranstaltung wird es darum gehen, den gemeinsamen Protest gegenüber dem unsozialen Sparpaket der Bundesregierung deutlich zu machen.

„Aktueller könnte unsere Veranstaltung nicht sein“, so der Vorsitzende der DGB-Region Niederrhein, Rainer Bischoff, „hat doch erst am Sonntag in einer Sondersitzung die schwarz-gelbe Koalitionsrunde einmal mehr zu diesem Sparpaket getagt. Leider mit völlig unbefriedigenden Ergebnissen. Die Lobby der Wirtschaftsunternehmen hat erfolgreich gearbeitet, hier werden Reduzierungen der Sparpläne vorgenommen. Nicht jedoch bei den Arbeitslosen, den Ärmsten der Gesellschaft. Diese haben bei der schwarz-gelben Bundesregierung keinerlei Lobby. Sie sollen weiterhin die Finanzkrise, durch Bänker und Spekulanten verursacht, zahlen. Dies ist zutiefst unsozial und findet den gemeinsamen Widerstand der Gewerkschaften, der Sozial- und Wohlfahrtsverbände. Dies wollen wir in unserer Veranstaltung deutlich machen.“

Nach der Begrüßung wird der Jesuitenpater und Sozialethiker Friedhelm Hengsbach eine Bewertung der Sparpolitik aus moralisch- ethischer Sicht vornehmen. Anschließend sind Statements des Sprechers der Duisburger Wohlfahrtsverbände, Andreas Fateh, des
Sozialdezernenten der Stadt Duisburg, Reinhold Spaniel und von Rainer Bischoff, Vorsitzender der DGB-Region Niederrhein, vorgesehen. Danach gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Die Veranstaltung wird moderiert von der WDR-Journalistin Stephanie Hajdamowicz.

„Es ist einfach unglaublich“, so Andreas Fateh für die Duisburger Wohlfahrtsverbände, „mit welcher sozialpolitischer Ignoranz die Bundesregierung ihr Sparpaket umsetzen will. Beratungs- und Fortbildungsmöglichkeiten für Arbeitslose sollen erheblich beschnitten werden. Selbst die Rentenanwartschaften von Hartz-IV-Beziehern sollen durch diese Pläne noch weiter reduziert werden. Es stellt sich die Frage, ob den PolitikerInnen der schwarz-gelben Koalition die Lebenswirklichkeit der ärmsten Menschen innerhalb unserer Bevölkerung überhaupt noch präsent ist. Wir als Sozialverbände kennen diese Lebenswirklichkeit und sagen deshalb deutlich: Nein zu
unsozialer Sparpolitik!“.

Die Veranstaltung findet am

Donnerstag, dem 28.10.2010, um 17.00 Uhr,
im Veranstaltungszentrum „Der Kleine Prinz“,
Schwanenstr. 5, 47051 Duisburg

statt.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.