Linkspartei und CDU umwerben Renate Künast

Politiker der Linken und der CDU begrüßen eine eventuelle Kandidatur der Bundestagsfraktionschefin der Grünen, Renate Künast, für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin meldet das Nachrichtenmagazin Focus in einer Vorabmeldung. Sie verbinden damit die Hoffnung auf eine Regierungsbeteiligung. Der frühere PDS-Landesvorsitzende und heutige Berliner Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, Stefan Liebich, sagte gegenüber dem Nachrichtenmagazin FOCUS: „Grüne und Linke könnten laut Umfragen zum ersten Mal in Deutschland ohne SPD und CDU eine Regierung bilden. Das wäre eine schöne Herausforderung für Renate Künast.“ Schließlich hätte die Linke weniger Probleme mit stärkeren Grünen als die SPD. „Bei uns wäre das durchaus möglich“, warb Liebich für eine grün-rotes Koalition nach der Wahl im September 2011.

Auch die Berliner CDU bieten sich als Patner der Grünen an, wie Focus weiter vorab meldet. Berliner CDU-Funktionäre gegenüber FOCUS: „Sie ist die Alternative zu Klaus Wowereit. Sie setzt auf starke Grüne und diese Strategie ist richtig. Sie wird links und rechts viel Stimmen fischen.“ Der frühere Berliner CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger würdigte Künast in FOCUS mit den Worten: „Sie ist Berlin erfahren und eine gestandene Politikerin.“ Wenn sie zur Abgeordnetenhaus-Wahl antritt, sei „das eine starke Kandidatur.“ Voller Lob ist Pflüger auch über Künasts Arbeitsstil: „Immer wenn ich mit ihr im Gespräch war, hatte das Hand und Fuß.“

Auch Bauernpräsident Gerd Sonnleitner würdigte die mögliche Künast-Kandidatur: „Ich zähle sie zu den Realos bei den Grünen, denn sie weiß, dass man in unserer Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft Nachhaltigkeit nur mit Innovationen absichern kann.“ Das gelte für die Land-, Agrar- und Ernährungswirtschaft genauso wie für die wirtschaftliche Belebung Berlins. „Deshalb sehe ich einem spannenden Wahlkampf zwischen Frau Künast und Herrn Wowereit entgegen“, sagte Sonnleitner gegenüber dem Münchner Nachrichtenmagazin Focus.

Wie Focus vorab berichtet, soll Künast bei ihrem „Projekt Regierende Bürgermeisterin 2011“ auch von der früheren EU-Kommissarin Michaele Schreyer unterstützt werden.

Wenn die Deutschen entscheiden könnten, wer Berlins Regierender Bürgermeister werden soll, ginge die Wahl für den bisherigen Reg. Bürgermeister Wowereit aus. In einer Emnid-Umfrage für FOCUS entschieden sich 48 Prozent der befragten für den Amtsinhaber Klaus Wowereit (SPD). Die mögliche Herausforderin  der Grünen, Renate Künast, erhielte bei den Wählern derzeit 26 Prozent Zustimmung. Jeweils 13 Prozent der Befragten würde für keinen von beiden votieren oder wüssten nicht, wen sie wählen sollten.

Comments are closed.