Bahn rechnet mit Kosten von 1,4 Milliarden Euro bei totalem S-21-Bauabbruch

Ein Baustopp beim umstrittenen Projekt Stuttgart 21 würde die Deutsche Bahn viele Millionen kosten. So müsste der Konzern beispielsweise weiter für das Bereithalten von Bauleitung, Baukolonnen und deren Maschinen zahlen. Auftragnehmer, so fürchtet die Bahn, hätten die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen ihre Verträge zu kündigen. Dies alles führe zu "unkalkulierbaren Kostenrisiken". Intern schätzt man in der Konzernspitze, dass ein Einfrieren der Arbeiten mit rund 500.000 Euro pro Arbeitstag zu Buche schlagen würde. Neben den steigenden Kosten sieht die Bahn auch rechtliche Probleme auf sich zukommen. So bestehe bei einem Baustopp die Gefahr, dass Gegner des Vorhabens erfolgreich gegen Planfeststellungsanträge klagen könnten. Richtig teuer käme internen Berechnungen zufolge eine Aufgabe des Projekts. Bislang hat Stuttgart 21, inklusive Planungskosten, bereits 260 Millionen Euro verschlungen. Sollte das Großprojekt kippen, würden allein für die Rückabwicklung der Grundstücksgeschäfte mit der Stadt Stuttgart, inklusive Zinszahlungen, 744 Millionen Euro fällig. Hinzu kämen Zahlungen für bereits rechtlich verbindlich abgeschlossene Bauverträge in Höhe von 240 Millionen Euro, sowie Planungskosten für die Neubaustrecke Wendlingen–Ulm über 170 Millionen Euro – macht zusammen über 1,4 Milliarden Euro. Deshalb hat Bahn-Chef Rüdiger Grube betont, dass man das Projekt durchziehen wolle.

Enhanced by Zemanta

One thought on “Bahn rechnet mit Kosten von 1,4 Milliarden Euro bei totalem S-21-Bauabbruch

  1. Und wegen 1,4 mrd eine unbekannte, riesige Summe hinterherwerfen?
    Spielt Grube ab und zu Poker? Wenn ja bitte sagt mir wo, ich glaub den kann ich ganz leicht abzocken.

    Aber mal im Ernst. Der größte Teil (das Grundstück) hat die Bahn nie verkauft, und jetzt jammert sie, dass sie Geld zurückgeben muss, das ihr gar nicht gehört hat. Eine Schande ist das.