Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Standortkahlschlag bei der Telekom an

(ddp direct) Neben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) kündigen auch die Betriebsräte der Telekomtochter T-Deutschland GmbH Widerstand gegen Pläne der Telekom an, Standorte für den Geschäftskunden-Vertrieb und die IT-Infrastruktur zusammenzulegen.
Anlässlich einer bundesweiten Betriebsräteversammlung erklärten die Betriebsräte, dass die Zentralisierung „unsozial, familien-, frauen- und umweltfeindlich sowie unehrlich“ sei. Rund 4.000 betroffene Beschäftigte müssten einen Arbeitsplatz in einer anderen Stadt annehmen und dafür umziehen oder erheblich längere Wegstrecken zur Arbeit in Kauf nehmen. „Das alles steht in krassem Widerspruch zu der von der Telekom propagierten Work-Life-Balance, zu dem vom Konzernvorstand selbst durchgesetzten Ansatz zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei den Geschäftsfahrzeugen und zu der Konzernvorstandsleitlinie ‚Integrität und Wertschätzung‘. Offenbar sollen Grundsätze, die in Hochglanzbroschüren einen guten Eindruck machen, im Umgang mit den Beschäftigten nicht angewandt werden“, kritisierten die Betriebsräte. Man werde sich gegen diesen „Standortkahlschlag“ mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wehren.

Related Post

Tarifverhandlung für den öffentlichen Dienst der L... Der Auftakt der Tarifverhandlung für den öffentlichen Dienst der Länder in dieser Woche in Berlin ist ohne Ergebnis geblieben. Neben einer deutlichen Einkommenserhöhung und strukturellen Verbesseru...
Wesel: ver.di informiert über „Armut im Alter“... Der ver.di-Ortsseniorenausschuss lädt alle interessierten ver.di-Mitglieder zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Armut im Alter“ am Freitag, den 4. November 2016, 10:00 – 16:00 Uhr in d...
Personalratswahl Kreis Wesel – ver.di gewinn... Die Personalratswahl für die ca. 1500 Beschäftigten bei der Kreisverwaltung Wesel war ein voller Erfolg für die Gewerkschaft ver.di und ihrer Kandidatinnen und Kandidaten. Trotz mehrerer Wahlvorsch...
Warnstreik im Krankenhaus Sana Klinikum Duisburg Die ersten ganztägigen Warnstreiks im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen in Nordrhein-Westfalen beginnen am morgigen Donnerstag (21. April). Bundesweit liegt der Schwerpunkt bei kommunale...
ver.di:Aktion „Weckruf“ in Wesel Beschäftigte des Kreis Wesel versammeln sich am Dienstag, 05. April 2016, um 15:30 Uhr vor der Kreisverwaltung in Wesel ( Reeser Landstr. 31) zu einer Aktion „Weckruf“. Der Weckruf gilt neben den ö...
ver.di kritisiert Haushaltsbeschluss des Kreistage... Der am letzten Donnerstag beschlossene Kreishaushalt für das Jahr 2016 ist aus Sicht der Gewerkschaft ver.di das Papier nicht wert auf dem er gedruckt wurde. Äußerungen einzelner  Vertreter der kre...
Duisburg: Streik oder Tarifkompromiss in den Kitas... Seit mehreren Jahren versuchen die Beschäftigten in den Kindertagesstätteneinrichtungen eine Aufwertung aller Sozial- und Erziehungsberufe zu erreichen. Die bisherigen Streiks und die anschließende...
ver.di kritisiert Voerder Bürgermeister Dirk Haarm... Im Zusammenhang mit der letzten Voerder Ratssitzung, die am 22.09.2015 in Voerde stattfand, haben nicht nur zahlreiche Pferdefreunde ihr Anliegen zum Ausdruck gebracht, sondern auch rund 40 Erzieherin...
ver.di: Duisburgs OB LINK und Ratsfraktionen solle... Am Montag tagt der Rat der Stadt Duisburg. Nach Auffassung der Gewerkschaft eine Gelegenheit um sich im Interesse der Eltern und der Beschäftigten im Sozial-und Erziehungsdienst für eine Lösung am Ver...
Flüchtlinge: ver.di bittet Bürgermeister um Unters... In einem offenen Brief hat die Gewerkschaft ver.di den Bürgermeister der Stadt Dinslaken gebeten, sich von den Äußerungen von Vertretern des Deutschen Städte- und Gemeindebundes sowie des Deutschen St...
Das könnte Sie auch interessieren:
  Trotz Arbeit sind in Krefeld über 5.500 Menschen auf Hartz IV angewiesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.