Vorwärts! Rampe retten! Rücktritte lauter fordern. Sichtbar werden! – Von Mimi Müller

IMG_1935.jpg

Image by xtranews.de via Flickr

Das duldet hier keinerlei Aufschub mehr.  Jetzt stellen wir mal die Selbstfindungsprozesse hintenan und werden mal tätig.

Habt Ihr die gelben und grünen Bändchen gekauft? Seit Ihr dabei, sie aufzuhängen? Sie müssen sein, wie der Löwenzahn, der sich auch durch den Asphalt noch Bahn zu brechen weiß.  Damit keiner mehr sagen kann, wir hätten vergessen!  Damit sichtbar wird, dass wir nicht einverstanden sind, mit dem was hier geschieht!

Ihr könnt auch gelb-grüne Kleidung tragen, lasst Euch was einfallen – Protest ist auf viele Arten, auch im Alltag, auch ohne Worte möglich. Und wir können einander dann auch erkennen und ins Gespräch kommen.  Macht das, gelb-grün, seit wie der Löwenzahn, damit Ihr sichtbar füreinander werdet und endlich dieses Gefühl des Alleinseins verliert. Seit All-Ein.

Dann, für die, die lieber “Heimarbeit” machen:  Was gelb-grünes ins Fenster, ins Auto – dann sich mit der Theorie befasst.  Folgende Projekte müssen unter unsere  Lupe genommen werden:   Stadtfenster, Küppersmühle, Berufsschulzentrum, Güterbahnhof.  Kantpark. Es gibt noch ein paar mehr, aber diese:  sind akut. Da brennt es.

Einige träumen hier noch vor sich hin oder machen sich mehr Sorgen, als nötig. Denen sage ich es wieder und wieder: Bewaffnet Euch mit Wissen!  Hier ist wieder ein bißchen davon. Und hier. Links, die Links – da haben Sie sie, die Gremien und Aufsichtsräte…

Die “Forfaitierung mit Einredeverzicht” – hatten Sie da wenigstens den kleinen Artikel gelesen, den Wikipedia-Eintrag? Sollten Sie, sonst kippen Sie mir am Ende vom Stuhl, wenn es sie unvorbereitet trifft. Das Berufsschulzentrum. Und wenn die Berufsschule am Burgplatz dann weg ist – dann wird da neugebaut. Da werden schon rege Aktivitäten entfaltet! Zettel machen, notieren, nie nie nie irgendetwas aus den Augen verlieren.

Am allerwichtigsten aber wird jetzt sein, der Kampf um den Erhalt des Unglücksortes. Tunnel und Rampe. Das muss unser vornehmstes Ziel sein, weiteren Erniedrigungen der Toten,  der Angehörigen und auch uns zu verhindern.  Im Umgang mit Betroffenen und am Ort des Geschehens sind schon längst alle Grenzen der Sitte, des Anstandes und der Moral überschritten worden. Hier hat es ein Moratorium zu geben, hier sind weitere Bauarbeiten unverzüglich zu stoppen – zumal die Bürger von keinem Ratsbeschluss Kenntnis haben, der diese Tätigkeiten erlaubte.

Es muss sofort Schluß sein damit, dass hinter dem Rücken der Bürger, über Ihre Köpfe hinweg, Fakten geschaffen werden! Dieser Zustand ist unerträglich. Ihm ist Einhalt zu gebieten.

Ich fordere die Stadträte auf,  unverzüglich in einen Dialog mit der Bürgerschaft einzutreten. Vergewissern Sie sich Ihrer Legitimation!

Und setzen Sie sich und uns endlich mal davon in Kenntnis, was da läuft! Gerade weil Sie immernoch nicht bereit sind,  Ihren Teil  der  Verantwortung für die Vergangenheit zu sehen, zu tragen und zurückzutreten, stehen Sie immer noch in der gleichen Verantwortung,  die Ihnen vom Wähler übertragen wurde und die Sie zu tragen sich bereit erklärten. Sie haben diese Verantwortung jetzt lange genug auf Schmählichste vernachlässigt, ich fordere Sie auf, sie nun endlich umfassend wahrzunehmen und sich mal um die Dinge zu kümmern, die hier ohne Kenntnis und Einwilligung der Bürger vorangetrieben werden.

Ich fordere Sie nun schon zum wiederholten Male dazu auf, weiteren Schaden von der Stadt abzuwenden und sich endlich! mit den Bürgern darüber in ein Einvernehmen zu setzen darüber, wie es weitergehen wird.

Dass Sie tatenlos und nicht widersprechend zusehen, wie Herr Sauerland in München darüber redet, wie die Duisburger Freiheit demnächst in Cannes vermarktet werden soll  – ohne dass hierzu Beschlüsse gefasst worden wären, von denen die Bürger Kenntnis haben, ist ein weiterer Skandal.

Wie weit wollen Sie sich noch treiben lassen? Und wann endlich wollen Sie der von Ihnen freiwillig übernommenen Aufgabe gerecht werden? Wenn Sie es nicht können, dann räumen Sie es offen ein – und unverzüglich ihre Sessel.

Es werden sich unabhängige Menschen finden lassen, die bereit sind, mehr zu unserer aller Wohl beizutragen, als sie es zu tun gewillt – oder fähig sind.

Enhanced by Zemanta

12 thoughts on “Vorwärts! Rampe retten! Rücktritte lauter fordern. Sichtbar werden! – Von Mimi Müller

  1. Antonia Colloni Do, 14 Okt 2010 at 12:49:00 -

    Duisburg goes Freimaurer-City. Sir Norman Foster muss Freimaurer sein, sieht man sich z.B. die neue Hauptstadt Kasachstans an, Astana, man drehe die ersten beiden Buchstaben mal um, oha, heißt aber wohl nur harmlos russisch Hauptstadt. Mag sein, trotzdem glaub ichs nich.
    Was hat es, liebe Mitwuerger mit dem Begriff Duisburger Freiheit auf sich? Wer glaubt daran, dass dies ein Ort sein soll, geschaffen fuer Autonomie und Selbstbestimmtheit oder ein Buergerpark, der symbolisch dafuer steht?
    Ihnen ist doch sicher auch schon aufgefallen, dass sich seit einigen Jahren immer wieder neue rechte Parteien in Europa (und auch in den USA?) sich den Begriff Freiheit auf ihre Fahnen schreiben. Warum das? Warum erzählt uns eine verschleierte Frau, dass ihr Aussehen ein Ausdruck von Freiheit sei? Fuehren die USA Kriege, um Völker von Unterdrueckung zu befreien, fuehren sie wirklich Befreiungskriege, um Menschen Autonomie und Selbstbestimmtheit zu geben?
    Haben die Regierungen, im großen, wi eim kleinen ein Interesse am Entstehen, Gruenden und Wachsen rechter Parteien? Hoffiert Sauerland die NPD? wie geht das zusammen mit dem Wunder von marxloh und Milli Görues in der Mercatorhalle? Brauchen die da oben Pro NRW?
    Zurueck zur Duisburger Freiheit, hin zu den Freimaurern, einen Bogen spannen zu Ruhr.2010. Was meint deren Schlachtslogan „Wandel durch Kultur-Kultur durch Wandel“ wirklich? Welche Kultur ist gemeint? Man mache sich z.B. schlau bei wikipedia, man wird sich wundern, was Kultur alles meint. Sind Kulturen im Sinne von Volksgruppen und Religionen gemeint? Ist das Ruhrgebiet ein riesiges Versuchslabor, in dem getestet wird, ob an der Sache mit dem clash of civilizations was dran ist? Ist der angestrebte Wandel ein positiver fuer die Menschen, die hier leben? Wird den Menschen im Ruhrgebeit etwa nur suggeriert, sie nähmen immer mehr am kulturellen Leben teil? Nö, den Malochern, auch nicht den ehemaligen, wird niemals ein Zugang in die Hochkultur gewährt werden. Das ist Augenwischerei, oder wie man hier sagt, voll die Verarschung.
    Freimaurer. Man schaue sich die Propaganda 2 in Italien an (z.B. spiegel-tv) und dann fragt man sich, ob so etwas in Deutschland, in NRW, in Duisburg ebenfalls möglich sein könnte. Denn, nicht vergessen, Duisburg ist die Hochburg der Ndrangheta (kallabrische Mafia) in Deutschland (s. Petra Reskis aktuelles Buch ‚“Von Kamen nach Corleone“). DU kommst auch drin vor. Das Ruhrgebiet ein Schnmelztiegel, hier lassen die Menschen mit sich alles machen. Politische Bildung ist in der Tat alles. Schauen Sie weniger oder am besten gar kein Fernsehen mehr (außer die Investigativen wie z.B. monitor, frontal21). Informieren Sie sich ueber Ihre Rechte, vergessen Sie auch Ihre Pflichten nicht, die nur dem einen Ziel dienen: der Rettung der Demokratie (=Volksherrschaft)
    Sauerland behauptet er sei ein Demokrat (wdr, Tag der offenen Tuer). Ich behaupte er fuehrt in Duisburg ein totalitäres System ein, aber man darf nicht verschweigen, dass das auch schon bei Krings passierte, in ihrer Passivität weitergefuehrt von seiner Nachfolgerin, ausgekostet aber voll und ganz von Sauerland, dessen Machtwille deutlich größer ist als der seiner Vorgänger, oder, wie es ein Kommentator bei derwesten ausdrueckt, er ist ein Diktator.
    An der linken Seite des Rathausdurchganges sind zwei sich reichende Hände in Stein zu sehen, ad hoc weiß ich nicht mehr seit wann und von wem, ich glaube aus dem Jahr 1992. Wissen Sie wessen Symbol das ist?
    Ohne jetzt sämtliche Verschwörungstheorien rund um die Freimaurer durchzuspielen im Hinblick auf totale Kontrolle, Weltregierung, dennoch zwei Sachen noch: aus dem Ruhrgebiet soll die Ruhrstadt werden, ein großer Programmpunkt bei Ruhr.2010 stellen die Freimaurer dar.
    Man pruefe folgendes noch: Kreativ- und Kulturwirtschaft, think tank, NWO
    P.S. Pleitgen erhielt 2004 den Kulturpreis Deutscher Freimaurer. Wer oder was ist das?
    P.P.S. Kommentare, die in diese Richtung (Freimaurer-Duisburg-Ruhr.2010) werden bei derwesten sofort und gänzlich gelöscht. Finde ich beachtenswert.

  2. Antonia Colloni Do, 14 Okt 2010 at 13:32:55 -

    Was sind die gruen-gelben Bändchen, wer verkauft sie und an wen?
    Ich habe nicht vergessen, ich engagiere mich, ich recherchiere, ich lese alles zur Love Parade, ich will politische Veränderung im Sinne freier Menschen (von mir aus auch Buerger, obwohl mich der Begriff zu sehr an Burg erinnert, DIE BURG = die Duisburger Freimaurerloge), daher Citoyen.
    Ich habe eine gruene Hose und auch ein gelbes Shirt, bitte verraten Sie es mir! Ist das die neue Duisburger Koalition? (Ich dachte wir hätten längst ein funktionierendes Einparteiensystem auf allen Ebenen?)
    Wären Sie oder der xtranews-Redakteur so freundlich und wuerden bitte das mit dem Bausch und Bogen (= Forfaitierung) erklären, vielen Dank. Ich nehme an, dahinter steht das System Städte/Länder in den Bankrott zu stuerzen, so geschehen (schon unter Krings) in Duisburg, oder unter Bush in den USA (Immobilien). Geht es also auch hier um die große Pleite durch Immobilienverspekulationen, die Versklavung (Entrechtung von Schuldnern) zur Folge hat? Unleidliches Kreditsystem.
    Bitte liebe Wirtschaftswissenschaftler, erklärt mal! Damit die K….. so richtig am dampfen ist, da aussichstsreicher fuer „Kultur durch Wandel“, mit anderen Worten: damits so richtig ordentlich knallt!?
    Ich muss gestehen, dass ich die Skandale rund um Berufsschulzentrum, Kueppersmuehle (+ andere Objekte im Innenhafen) etc. nicht verfolgt habe. Asche auf mein Haupt. Zu gerne wuesste ich nun mehr!
    Zu Tunnel und Rampe aber bezweifle ich, ob man den Angehörigen und den noch lebenden Opfern einen Gefallen tut, wenn alles so bliebe, wie es ist. Ist die Kapellen-Idee Kriegers denn bullshit? Ich halte das, verbunden mit einer ordentlichen Gedenkstätte oder, wie ich finde besser, eine in die Kapelle integrierte, auf keinen Fall aber, wie es sich Stadtsportbund und Pro Duisburg vorstellen, eine Stele auf dem Dach des vermuellten Kubus auf der Hundewiese vor der Bahntrasse hinter Bueschen gegenueber der jetzigen – das geht gar nicht!
    Ich hingegen fordere auch die Buergerschaft auf den Dialog mit dem Rat der Stadt zu suchen, die in Anbetracht der Tatsache, dass sie in Sachen LoPa-Finanzierung von der Regierung arglistig getäuscht wurden ein Rieseninteresse daran haben muessten, zumindest einige viele. Wenn da keine Forderungen kommen, muss auch niemand einer Bringschuld nachkommen.
    Nachdem was man von der Gruenen-Fraktion erfahren hat, sehe ich nicht nur Sauerland als Alleinherrscher. Was ist mit Greulich? Ist es nicht abscheulich, sich vorstellen zu muessen, dass die alle zusammen gemeinsame Sache machen wegen monetären Schmierereien, evtl. Verbindungen zur Mafia und zu Milli Görues? Wegen Machterhalt, da sich in Duisburg bestens ueber die Köpfe der Menschen hinweg regieren lässt, da Widerspruch anscheinend gänzlich fehlt.
    Wie kann das sein, liegt das immer noch an den erzieherischen Folgen des Nationalsozialismus? Ehrbare Soziologen und Psychologen bitte vor!
    Sehr wichtig finde ich auch mal zu erwähnen, dass Duisburg keine Stadt, sondern ein Großkonzern ist. DVV, das sind die, die regieren, mit z.B. den Stadtwerken, bei denen Sauerland erneut die nächsten 5 Jahre Aufsichtsratvorsitzender bleibt.
    Die lieben Duisburger, die glauben sie täten ihrer Stadt einen großen Gefallen, wenn sie dort Gas- und Stromkunden blieben. Sie tun es fuer den Großkonzern. Dahinter stehen Personen, die sich an Ihnen bereichern währrend dessen die Stadt mehr und mehr verarmt. Lassen Sie sich nicht blenden von Innenhafen, Forum und City Palais. Die dienen der Hypnose.
    Eine traurige Wahrheit: die Stadt und die Buerger, die Menschen, finden keinerlei Beachtung, nicht Kind, nicht Jugend, nicht Alter.
    Wählen Sie, fordern Sie, wechseln Sie, seien Sie kritisch, werden Sie politisch!

  3. Niemand verkauft Sie, keiner verdient daran, jeder, der nicht einverstanden ist, mit dem, was in dieser Stadt geschieht, der die Übernahme der politischen Verantwortung erwartet, kann selbst tätig werden. Er kann so seinen Protest zeigen und selbst auch weiter creativ werden.
    Geschenkband gibt es an jeder Ecke. Ideen in hoffentlich mehr als jedem zweiten Kopf …

  4. Antonia Colloni Do, 14 Okt 2010 at 19:22:21 -

    Sie glauben doch nicht im Ernst, dass hier irgend jemand das macht. Das das Ihre abstruse Idee ist hätten Sie vielleicht etwas mehr kenntlich machen sollen.

  5. Antonia Colloni Fr, 15 Okt 2010 at 00:07:11 -

    Von wem stammt sie dann, und was soll sie sonst sein, wenn nicht abstrus?
    Ich schlage vor, stellen Sie sich in Hamburg als OB-Kandidatin auf, verteilen Sie dort gruen-gelbe Bändchen (von mir aus auch Herzen), stellen Sie Ihre Selbstfindungsprozesse hinten an und werden Sie tätig. Und vor allem dies: Schreiben Sie nicht ungebetene, beleidigende Emails an Kommentatoren! Das gehört sich nicht, Frau Mimi.

  6. Parole Löwenzahn

    Richtig findige politische Ziele hat Mimi M. Geschenkbändchen ans Händchen, rauf auf die Rathaustreppe, „Parole Löwenzahn“ nuscheln und „Verantwortung“ piepsen. Aber nur, wenn man vorher brav eine Demo angemeldet hat. Zu der vier ganz mutige, politisch Engagierte erscheinen. Toll. M.M. so hört man, hat ihre Kleidung gewechselt. Sie trägt nur noch Geschenkband auf in den Farben des Löwenzahns bemalter Haut. Selbst an der Elbe im Herbst. Hamburgern erklärt sie, sie sei eine echte Duisburgerin, die zu kämpfen wisse.

  7. Antonia Colloni,
    wie hiess doch gleich nochmal die Partei, mit der „selbstständigen“ Frau, die bei der letzten Wahl schlechter als M.M. abgeschnitten hat ?
    Im DerWesten rausgeflogen und woanders weitermachen ?

  8. Dr. Werner Jurga Sa, 16 Okt 2010 at 10:27:57 -

    Da ich gegenwärtig Urlaub in Israel mache, sind mir diese Kommentare hier von Antonia Colloni irgendwie durchgegangen. Mir erschließt sich auch jetzt noch nicht so ganz, ob es sich bei ihrem Eingangskommentar um bitterböse Satire handelt oder ob sie hier tatsächlich Hetze gegen die Freimaurer betreibt. Wenn Sie so nett sein könnten, Frau Colloni, mich in dieser Sache aufzuklären.

    Den Lesern, denen die Freimaurerei nicht so geläufig ist, sei dieser Beitrag hier empfohlen:

    http://www.h-ref.de/feindbilder/freimaurer/freimaurer-verschwoerung.php

  9. Antonia Colloni Sa, 16 Okt 2010 at 19:50:59 -

    #Herr Jurga,

    mir sind die Freimaurer suspekt ohne Antisemitin zu sein. Mir ist Foster suspekt mit seinen Bauprojekten, egal, ob sie Astana oder Freiheit heißen. Ich frage mich, was ein freimaurerisches Symbol am Rathaus und die Freimaurer bei ruhr.2010 zu suchen haben. Italien hat Propaganda 2, was hat Deutschland? Was will Ruhrstadt, was think tank, was Kreativ- und Kulturwirtschaft, was die NWO? Was wollen die Freimaurer in Washington, was in den USA, was weltweit. Angeblich ist Kohl seit 30 Jahren der deutsche Großmeister des Stuhls. Ob er eventuell Jude mit gebuertigem Namen Kohn ist, interessiert mich nicht die Bohne. Wohl aber interessieren mich Manipulationsstrategien von Staaten und Machthabern, auch auf kommunaler Ebene. Shalom! P.S. Ihre Kolumnen erschließen sich mir auch nicht, Herr Jurga.

  10. Lese gerade erst die Kommentare.Ich war´s. Katharina aus Duisburg. Ich war in Stuttgart, wo alle Stuttgart 21-Gegner grüne Bändchen tragen oder aufhängen.
    In Duisburg muß ein Zeichen gesetzt werden. Dieses Schweigen und Verdrängen ist schrecklich und beschämend. Jeder, der das Mahmal an der Rampe haben will und nicht IRGENDWO, wo kein Bezug ist + jeder, der will, daß OB Sauerland ENDLICH seine VERANTWORTUNG tzrägt und geht, soll ein Zeichen geben, Es ist ein erster, kleiner Schritt.
    Stuttgart hat auch ganz klein angefangen, selbst Rom ist nicht an einem Tag gebaut worden. Der Löwenzahn ist hartnäckig und gibt NICHT AUF. Ist das nicht Grund genug, sich am Löwenzahn ein Beispiel zu nehmen. Oder sollen wir hinnehmen, daß wir einen OB haben, der das Wohl der Bürger NICHT im Auge hat, der nur an sich denkt, kalt und herzlos ist. Mein OB ist er nicht, so beschämend, wie er sich verhalten hat.
    Wir konnen nur mit Geduld und Hartnäckigkeit und friedlich und ans Ziel heranarbeiten. Oder will hier irgendjemand auf Gewalt setzen.