Soziale Netzwerke gegen Nazis – 11.10. bis 17.10.2010

  • • Wir wollen Neonazis keine Plattform bieten!
  • • Für demokratisches Miteinander.
  • • Gegen Rassismus, Antisemitismus, Verschwörungstheorien.
  • • Die Meinungsfreiheit, die Nazis meinen:
  • • Volksverhetzung und Holocaustleugnung.
  • • Ungestört andere angreifen, beleidigen, herabwürdigen.
  • • Das nehmen wir nicht hin.
  • • Wir werden aktiv.
  • • Damit es im Web 2.0 keinen Raum für Diskriminierung gibt.

Warum?

Neonazis nutzen das Internet seit Anbeginn, um ihre menschenverachtenden Botschaften zu verbreiten. Seit es das Web 2.0 gibt, ist das nicht einmal mehr schwierig.

In Sozialen Netzwerken melden Neonazis sich mit rechtsextremen Nicknames an, stellen Videos von einschlägigen Szene-Bands ein, vernetzen sich in revisionistische Gruppen, stiften mit rassistischen Parolen in Chatforen Unfrieden oder bedrohen mit Pinnwand-Postings nicht-rechte Userinnen und User. Sie knüpfen untereinander Kontakte, stellen stolz ihre hasserfüllte Gesinnung zur Schau und brüsten sich mit dem Gefühl, eine „unterdrückte Minderheit“ zu sein. Damit versuchen sie, Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus oder Verschwörungstheorien normal und alltäglich erscheinen zu lassen. Und sie üben auch im Internet Gewalt gegen Menschen oder Gruppen aus – von Psychoterror in Internetforen bis zur Verabredung körperlicher Angriffe in der Realität. »

Wir möchten nicht, dass sie dies unwidersprochen tun können.
Hier kann die Internet-Community aktiv werden!

Was hilft: Sich einmischen. Internet-Unternehmen zeigen Courage, wenn sie Grenzen setzen und Hass und Diskriminierung in ihrem Einflussbereich nicht zulassen.

Userinnen und User können aufmerksam sein, in Diskussionen Opfer unterstützen, rassistischen und antisemitischen Argumentationen widersprechen, Websitebetreiber an ihre Verantwortung erinnern.
Wer die Freiheit im Internet schätzt, sollte sie aktiv verteidigen und sich dagegen wehren, dass sie von Rechtsextremen missbraucht wird – sonst überschwemmt der Missbrauch eines Tages diese Freiheit, die wir schätzen.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Piraten NRW: "3.000 Unterschriften sind kein Problem – G9 jetzt"

Soziale Netzwerke gegen Nazis

Die Sozialen Netzwerke, die sich an der Kampagne „Soziale Netzwerke gegen Nazis“ beteiligen, dulden keine rassistischen, antisemitischen, homophoben und diskriminierenden Äußerungen auf ihren Plattformen. Sie gehen gegen rechtsextreme Versuche vor, ihre Ideologie als scheinbare Normalität ins Internet zu stellen und die Netzwerke damit zu vereinnahmen. Sie haben Rechtsextremismus als Problem erkannt und sind auf der Seite der Userinnen uns User, die Diskriminierungen entgegen treten. Wie genau das die einzelnen beteiligten Netzwerke tun, und was Sie tun können, erfahren Sie, wenn sie links auf die Logos klicken.

Auch Sie sind gefragt!

Aber die Netzwerke brauchen Hilfe: Sie können die Mengen von Daten gar nicht kontrollieren, die täglich hochgeladen werden. Aber sie können schnellstmöglich auf die Hinweise aufmerksamer Nutzerinnen und Nutzer reagieren. Auf Ihre Hinweise.

Rechtsextreme, rassistische, antisemitische Postings zu melden und zu löschen sind ein erster Schritt, um zu zeigen, dass diese Ideologien unerwünscht sind und die Mehrheit der Internetuser die Achtung der Menschenrechte als Basis der Freiheit sieht, auf der sie sich Kommunikation wünschen. Erste Schritte sind wichtig. Davon ausgehend können wir gemeinsam weitere Formen entwickeln und diskutieren, wie wir Rechtsextremismus im Internet entgegentreten wollen.

Erste Anregungen gibt es hier »

Related Post

Das Internet als virtuelle Waffe Wir alle benutzen Internet jeden Tag für verschiedene Zwecke. Im Internet kommunizieren wir mit unseren Freunden und Bekannten, hören Musik, lesen interessante Bücher, spielen kostenlos Casino Spiele ...
Bas und Özdemir: „Wichtiger Schritt zum schnellen ... Bärbel Bas - Foto Thomas Rodenbücher „Die Förderung für die Duisburg CityCom GmbH mit 50.000 Euro ist ein wichtiger Schritt zum flächendeckenden Ausbau des schnellen Internets in Duisburg“, sagen ...
Neue TLDs: Städte-Domains erfreuen sich großer Bel... Ende gut, alles gut. Das gilt auch für Internetadressen. Denn bei diesen zählt längst nicht mehr nur, was vor dem Punkt steht. Mit den neuen Top-Level-Domains (TLDs) rücken künftig auch die Adress-End...
Ein Plädoyer für Netzaktivismus und Online-Journal... Nachdem sie über Jahre scheinbar im Hintergrund gewirkt haben, erreichen nun endlich die Netzaktivisten und der Online-Journalismus die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Die Online-Petitionen gegen d...
Studie: Deutsche sind beim Surfen vorsichtiger Laut einer aktuellen Umfrage fürchten sich die Bundesbürger mittlerweile deutlich mehr vor dem Internet und seinen Sicherheitslücken als früher. Angesichts der Gefahren, die auf den unbedachten User w...
Duisburg: Aktionswochen gegen Antisemitismus Seit 2003 organisiert die Amadeu Antonio Stiftung die bundesweiten Aktionswochen gegen Antisemitismus. Ziel dieser Initiative ist es, rund um den 9. November an vielen Orten gleichzeitig ein breites S...
Schnelles Internet für alle – nur ein Traum? Bereits seit Jahren soll der Breitbandausbau in Deutschland voranschreiten – bislang beschäftigten sich mit dem Thema bereits drei Bundesminister. Allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Nun sollen endlich...
Piratenpartei: Rechtsextremismus ist kein reines P... Die Piratenfraktion im Landtag NRW begrüßt, dass sich erstmals ein hoher Sportfunktionär kritisch zu den überzogenen Sicherheitsmaßnahmen rund um den Fußball äußert. DFL-Präsident Rheinhardt Rauball z...
Freelancer.com offenbart die 50 am schnellsten wac... Das interaktive Netz setzt seinen Höhenflug fort; Androidaufträge gehen zurück, während Apple iOS Aufträge stagnieren; eBay–Aufträge ziehen wieder an, da das Verkaufsforum Änderungen und eine grundleg...
Telefon- und Internetnutzer brauchen Schutz vor st... Mit einer geplanten Änderung des Telekommunikationsgesetzes möchte die Bundesregierung staatlichen Behörden den Zugriff auf private Kommunikationsdaten einschließlich der Identität von Internetnutzern...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.