Koalition: Mehr deutsche Soldaten als Ausbilder nach Afghanistan

Köln (ots) – Die Bundesregierung wird dem Willen des Isaf-Oberbefehlshabers David Petraeus voraussichtlich entsprechen und mehr Bundeswehrsoldaten zur Ausbildung der afghanischen Streitkräfte („Partnering“) an den Hindukusch schicken. Im Gegenzug wird die Bundesregierung die sechs Tornado-Aufklärungsflugzeuge von dort abziehen. Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe) unter Berufung auf führende Koalitionskreise. „Ich halte das für eine notwendige Maßnahme“, sagte die sicherheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Elke Hoff, dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Da wir uns zum Partnering verpflichtet haben, müssen wir im Rahmen des bestehenden Kontingents die nötigen Kräfte freischaufeln.“ Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ernst-Reinhard Beck, erklärte mit Blick auf die Tornados: „Wenn der Isaf-Oberbefehlshaber diese Fähigkeit nicht mehr benötigt, dann sollten wir darauf reagieren.“ Er fügte hinzu: „Die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte ist derzeit die wichtigste Aufgabe für die internationale Gemeinschaft.“

Comments are closed.