Reifer Mann sucht junge Liebe! Ein Plädoyer für Toleranz!

Zwei Beziehungen gerieten in die Schlagzeilen. Zum einen eine Heirat, zum anderen das Bekanntwerden einer neuen Liebesbeziehung.

Beides betrifft deutschlandweit bekannte Politiker.

Der eine ist der bundesdeutsche Aussenminister, der andere der ehemalige 1. Bürgermeister Hamburgs. Ist ja an sich nichts aussergewöhnliches. Eigentlich wären beide privaten Ereignisse nur eine Randnotiz wert. Wenn…, ja wenn es sich bei diesen vier Menschen nicht um vier Männer handeln würde!

Guido Westerwelle hat seinen Lebenspartner Michael Mronz in aller privater Stille geheiratet. Der Aussenminister und der Manager für Sportevents waren jahrelang ein Paar. Nun sind sie seit gestern ein Ehepaar. Glückwunsch den beiden.

Ole von Beust, der diesen Sommer vom Amt des Bürgermeisters in Hamburg zurücktrat, bekannte sich nunmehr öffentlich zu seiner Liebe, einem 19-jährigen Praktikanten namens Lukas,  aus Hamburg. Und mindestens die BILD wittert einen Skandal und stellt ihm hochintelligente Fragen zu dieser Liebesbeziehung.

Die Antworten die Ole von Beust darauf erteilt, zeugen von seiner inneren Gelassenheit und Souveränität. Er, ein Mann von weit über 50 ist also in einer Beziehung zu einem 19-jährigen! Na und?

Da fällt mir doch gleich die Hetero-Gegenseite ein!  Bestes Beispiel: Jopi Heesters (106!)  und seine Simone Rethel (61). Schlappe 45 Jahre trennen diese beiden. Was haben sich damals die Gazetten die Mäuler über diese beiden zerrissen. Simone Rethel war zur Hochzeit mit ihrem Jopi 43 Jahre, er war damals schon 89. Aber irgendwie fanden es die meisten Beobachter doch ganz normal. Ok, ja, da war der Altersunterschied, aber ein richtiger Mann schielt nun mal eben gern auf jüngere Frauen. Und jüngere Frauen lehnen sich ja auch zu gern an die reife Männerbrust, und sei sie noch so schlaff, in steter Erinnerung an den Papa. Zumindest wird das landläufig gern so gesehen. An wen sich der ältere Mann in Bezug auf junge Frauen erinnert, ist mir noch nicht so ganz klar.

Klarer ist es mir bei einem homosexuellen Paar. Denn ein älterer Mann, der einen weitaus jüngeren Mann liebt, sieht auch immer ein Stück von sich selbst in dem Gegenüber. Sieht die körperliche und manches mal auch geistige Vergänglichkeit an sich und seinem bisherigen Umfeld. Gleichzeitig ist ein junger Freund, Geliebter, Partner, auch oft so etwas wie ein Schmuckstück, welches andere gern sehen sollen. Da unterscheiden sich die Heten in nichts von uns Schwulen! Ein junger Mann, der sich zu älteren Männern hingezogen fühlt, —  was in der schwulen Szene häufig vorkommt –, sucht bei diesem oftmals die Geborgenheit, die Sicherheit und Zufriedenheit, die ihm gleichaltrige nicht bieten können. Vielleicht sucht er auch den Vater, den er bis dato nicht hatte.

Nun darf nicht davon ausgegangen werden, das solche schwulen Beziehungen nur auf kopfgesteuerter Basis beginnen. Nein, da spielt noch etwas ganz entscheidendes mit: Liebe!  Und, beide ergänzen sich in vielem, was sie mit Partnern gleichen Alters so nicht erlebt hätten,  ganz sicher auch sexuell.

Der ältere Partner, gerade in einer Homo-Beziehung, blüht förmlich auf. Das gegenseitige Wechselspiel in einer Beziehung, die durch einen großen Abstand von Jahren geprägt ist, wirkt sich auf das Leben beider aus. Neue Interessen oder Hobbys werden gegenseitig entdeckt, so manche ältliche Nachlässigkeit ist auf einmal verschwunden, und der ältere Mann, der sonst immer peinlichst berührt sagte „Waschbrettbauch steht mir nicht!“ ist nun wieder bemüht, dem jüngeren Partner zumindest sportlich gleich zu kommen. Der jüngere Part in einer solchen Beziehung wiederum nimmt gern was von der Gelassenheit seines älteren Partners an und entdeckt auch für sich Dinge des Lebens, die ihm vorher vielleicht nicht so wichtig erschienen.

Natürlich gilt dies alles auch für Beziehungen zwischen Mann und Frau. Warum auch nicht? Gilt auch für eine Liaison zwischen einer reifen Frau und einem jungen Mann. Als Beispiel sei das „Klasse-Weib“ Lisa Fitz genannt. Die mal einen jungen Südamerikaner liebte und nun mit einem jüngeren Künstler zusammen lebt. Für viele auch das ein Skandal! Wie kann sie nur…?

Die Berichterstattung über Beziehungen von Partnern, die viele Lebensjahre trennen, zeigt aber auch, das Deutschland immer noch nicht die Toleranz und Offenheit im Denken hat, wie uns von allen wichtigen Funktionsträgern immer gesagt wird. Soll der Jopi doch seine Simone lieben, die Lisa ihren Peter, ist doch egal, wenn sie alle glücklich dabei sind!

Und: Soll der olle Ole aus Hamburg seinen jungen Lukas doch ebenfalls lieben! Wie sagt Ole von Beust dazu: „Gelästert wird überall. Wichtig ist, dass man zuverlässig, anständig und nach dem Gesetz lebt. Das tue ich.“

Es wird Zeit, das aus schwulen Beziehungen nicht mehr ein solches Bohai gemacht wird, denn es ist keines! Es ist mit das normalste von der Welt. Auch für Politker und auch für Fussballer oder Bundeswehrsoldaten! Bedenke: mindestens 10% der bundesdeutschen Männer sind schwul (Tendenz angeblich steigend)! Und über die anderen 90% (nicht alle, aber dennoch einige!) können viele Schwule so manches nette Liedchen trällern!

Deutschland ist aber immer noch nicht angekommen in Bezug auf völlige Offenheit und Toleranz.

Da liegt noch viel Wegstrecke vor uns!

8 thoughts on “Reifer Mann sucht junge Liebe! Ein Plädoyer für Toleranz!

  1. wenn man politiker und so kritisiert, dann bitte auf politischer ebene. was die privat machen, denke das geht uns gar nix an. egal, ob hetero, homosexuell oder bi.
    in dieser sache ziehe ich sogar vor westerwelle, von dem ich normalerweise politisch gesehen nix halte, meinen hut, dass er dazu steht.

  2. Dr. Werner Jurga Sa, 18 Sep 2010 at 19:28:06 -

    Ich teile die Einschätzung, dass es trotz aller unbestreitbaren Fortschritte mit der „Toleranz“ nicht so weit her ist, wie gern getan wird. Nur: ich nehme die beiden erwähnten schwulen Eheschließungen ganz anders wahr als Detlef.
    Was Westerwelle betrifft: wenn ein amtierender Außenminister heiratet, wäre das auch bei einem Hetero, ein ganz großes Ereignis. Mehr noch: unter „normalen“ (sorry!) Umständen hätte es eine Live-Übertragung im TV gegeben und eine „Frau im Spiegel“ – Sonderausgabe.
    Und was von Beust angeht: ich höre hier das erste Mal davon. Und auch jetzt machen die Google News noch keinen Bohei darum. Und dass der relativ große Altersunterschied ein Thema für die Bildzeitung ist, gilt – das sagt auch Detlef – sowieso unabhängig von der sexuellen Orientierung.
    Fazit: ich kann – wenigstens bislang – weder im einen noch im anderen Fall einen Beleg für irgendeine Diskriminierung finden. Wenn Menschen vor den Traualtar treten, wollen sie doch in aller Regel ein Zeugnis gegenüber der Gesellschaft ablegen. Und bei Prominenten wird dann eben auch berichtet. So what?!

  3. Biologisch gesehen sind bisher alle homosexuellen und lesbischen Kopulationen kinderlos geblieben.
    Woraus zu schließen ist, dass die Natur nicht will, dass sich solches Pack vermehrt.
    Ergo: Mehr BIO ! Es lebe eine Beziehung zwischen Männlein und Weblein!

    Obwohl ich schon verstehen kann, dass Wowereit und Westerwelle verführt werden konnten.

    Bei so vielen Arschlöchern in der Politik und insbesondere in Berlin …

    • Dr. Werner Jurga So, 19 Sep 2010 at 08:04:34 -

      Der Umstand, dass die Natur offenbar will, dass sich so ein Arschloch wie Sie vermehren könnte, ist ein weiterer Beleg dafür, dass die natur an sich ziemlich blöd ist. Und gemein. Die Pest ist schließlich auch Natur. Und sogar Sie, Gecko! Ne, ne, hören Sie mir auf mit Natur!

  4. Uwe Ostertag meint: „wenn man politiker und so kritisiert, dann bitte auf politischer ebene. was die privat machen, denke das geht uns gar nix an.“

    Ich sehe das ganz anders. Nichts anderes bestimmt die Einstellungen eines Menschen so sehr wie sein Sexualleben. Lebt er in liebevoller Zweisamkeit, dann ist er psychisch stabil und außerhalb von Notlagen nicht korrumpierbar. Ist er jemandem sexuell hörig, dann macht er alles, was diese Person will. Und eine solche Person, man denke an die Brasilien-Geschichte mit den VW-Arbeitnehmervertretern, kann auch vom Großkapital eingesetzt und bezahlt sein.

  5. Stimmt ! Warum alle so aufschreien. Die Alten lieben das junge Fleisch und sind bereit, dafür zu zahlen und junge Männer wollen eben Kariere machen und zahlen in ihrer Art dafür. Das war nie anders !