Bärbel Bas und Johannes Pflug zum Weltkindertag: Schwarz-gelbe Kürzungen für Familien und Kinder sind katastrophal

Anlässlich des Weltkindertags am 20. September kritisieren die Duisburger SPD-Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas und Johannes Pflug das Sparpaket der schwarz-gelben Bundesregierung. "In diesem Jahr besteht kaum Grund, den Weltkindertag zu feiern: Das Kürzungspaket der schwarz-gelben Bundesregierung ist unsozial und wird Familien, Kinder und Jugendliche erheblich belasten. Daher unterstützen wir ausdrücklich die geplanten Protestaktionen gegen die Sparpläne, die rund um den Weltkindertag stattfinden", sagen Bärbel Bas und Johannes Pflug.
"Union und FDP kürzen bei den Menschen, die sich nicht wehren können und schmälern die Lebenschancen vieler Kinder in Duisburg. Zahlreiche Kinder und Jugendliche sowie junge Familien werden ausgegrenzt. Kinderarmut wird nicht bekämpft, sondern verschärft", sagt Bärbel Bas. Den Rotstift wolle die schwarz-gelbe Regierung beispielsweise bei der Jugendpolitik, der Arbeitsmarktförderung, dem Elterngeld, dem Wohngeld und dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt ansetzen.
Johannes Pflug sagt: "Das Kürzungspaket wird die soziale Schieflage für viele junge Menschen in Duisburg noch weiter verschlimmern. Drastische Kürzungen nach dem Rasenmäher-Prinzip werden vor allem Familien mit geringen Einkommen treffen. Allein die geplante komplette Streichung des Elterngeldes wird für Familien, die Arbeitslosengeld II beziehen, 3.600 Euro weniger pro Jahr ausmachen."

Enhanced by Zemanta

One thought on “Bärbel Bas und Johannes Pflug zum Weltkindertag: Schwarz-gelbe Kürzungen für Familien und Kinder sind katastrophal

  1. Zum Weltkindertag am Sonntag, 19.09.2010 im Duisburger Innenhafen wird unser ehrenwerter Herr Oberbürgermeister Adolf Sauerland um 12:00 Uhr die Eröffnungsrede halten.
    Vielleicht hat der eine oder die andere ja Lust, Herrn Sauerland bei dieser Gelegenheit „Guten Tag“ zu sagen…
    Für dieses Mal haben sich schon jetzt deutlich mehr Bürger zum Kommen entschlossen als bei den letzten Möglichkeiten (Demos an Werktagen zur Mittagszeit).