Duisburg21. Frau Müller wiederholt.

IMG_4351.jpg

Image by xtranews.de via Flickr

Ein Gastkommentar von Mimi Müller

 

Die Masken derer, die wir wählten, sind gefallen.  Sie sind es so vollständig wie noch nie zuvor.  Macht, Eitelkeit, Arroganz, Habgier und Großmannssucht, Verantwortungslosigkeit – all das, was in seiner Summe zu diesem Unglück führte,  treten jetzt, danach, noch viel offener zu Tage. Und nachdem sie nun so offen ihre wahren Gesichter zeigten, wissen wir endgültig, woran wir mit Ihnen sind.

Zeit, den Tatsachen ins Auge zu sehen.

Wir interessieren sie nicht. Sie interessieren sich nur für sich selbst.

Wir interessieren sie als Statisten für ihre selbstsüchtigen Inszenierungen, als Steuerzahler, die man beliebig melken, als Arbeitskraft, die man ausbeuten kann,  als Stimmvieh, als Konsumenten, denen man für viel Geld Dreck andrehen kann. Wir sind die  Sprossen auf ihrer Karriereleiter – und sie treten uns, um nach oben zu kommen. Sie riskieren unsere Gesundheit und unser Leben. Sie tun es des wirtschaftlichen Vorteils,  Ihres Ansehens in gesellschaftlichen Kreisen, ihrer Karriere wegen. Und auch ein Berufsschullehrer glaubt dann ganz schnell mal ein “Globalplayer” zu sein und “stemmt Projekte”, die für sein globales Dorf  zwei Nummern zu groß sind.  Sie sind mittlerweile wie besoffen von den Atmosphäre, die sie sich selbst schaffen, sie  steigern sich in Euphorien hinein, kein Superlativ zu groß, kein Preis zu hoch,  kein Risiko, das sie scheuten. Sie umgeben sich mit Kunst und Künstlern, Architektur und Architekten – auf dass auch davon ein Abglanz auf sie falle.  Nichts ist unmöglich – wer nicht wagt, der nicht gewinnt.  Sie wagen. Und es sind immer wir, die Bürger,  die verlieren. Und zahlen.

Das muss aufhören. Hier in Duisburg haben Menschen für diesen krankhaft gestörten Narzissmus, diesen ganzen  Wahnsinn,  mit ihrem Leben gezahlt, wurden Hunderte verletzt und Tausende schwerst traumatisiert.  Eine ganze Stadt steht am Abgrund – ohne das dies von den politisch Verantwortlichen überhaupt nur zur Kenntnis genommen wird. Auf allen politischen Bühnen, im Stadtrat, im Landtag, wird ein Schauspiel geboten, das erbärmlicher gar nicht sein könnte. Ein Geschacher ohne gleichen.  Nie war das politische Spektakel widerlicher.

Das alles muss ein Ende haben.  Und es sind allein noch die Duisburger, die Menschen, die in dieser Stadt leben, die das herbeiführen, und damit für uns alle eine Wende herbeiführen können. Wenn sich diese Stadt noch einen Funken Ansehen in der Welt bewahren will, dann müssen die Menschen ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen.

Von denen, die sie gewählt haben, haben sie offensichtlich nichts andres mehr zu erwarten, als täglich neue Demütigung und Erniedrigung.

Vollständige Neuwahlen. Jetzt.

Enhanced by Zemanta

5 thoughts on “Duisburg21. Frau Müller wiederholt.

  1. Sie schreiben „Hier in Duisburg“. Hüstele. Sie wohnen doch nicht erst seit gestern in Hamburg laut Impressum? Was soll dann das vorgebliche „Wir Gefühl“, dass Sie mit einem „Wirrgefühl“ ersetzen. Offensichtlich sind Sie verwirrt. Alle, die wir wählten, sind nach Ihrer Ansicht böse und Teil dunkler Mächte. Sie sind böse und Sie kommen nicht aus Bielefeld sondern diesmal aus Duisburg. Nun gut, so soll es sein. Zumindest spielt es sich ab in einem „Wirrgefühl“ aus Hamburg.

    Entfernungen können für Abstand sorgen, mitunter aber lässt die Entfernung alles unkenntlich werden. Entspannen Sie sich, liebe Mimi, vielleicht bei einem Kamillentee. Die Menschen im Kaufhaus lachen nicht über Sie, die Durchsagen in der U-Bahn betreffen nicht Sie sondern beziehen sich auf die Haltepunkte.

    Ein Punkt zum Einhalten in Spekulation, Hetze und Verbitterung, dabei selbst nicht gewählt worden zu sein, sollte das Leben von uns nicht gallebitter machen.

  2. Abgesehen davon, dass ich Forderung nach vollständigen Neuwahlen – so unrealistisch sie auch sein mag – teile. Abgesehen davon, dass die Aufklärung der Love Parade nun endgültig im politischen Parteienkampf (siehe Landtagssitzung) angekommen ist – weshalb Adolf Sauerland auch niemals abgewählt wird oder freiwillig zurücktritt.

    Abgesehen davon, dass sie sich nicht die geringste Mühe geben, ihre greinende Tirade auch nur entfernt mit Belegen und Fakten zu untermauern.
    Wer gibt ihnen eigentlich das Recht, sich aufzuführen wie Ankläger, Richter und Henker in einer Person?

    Die substanzlose Selbstgerechtigkeit ihrer Kommentare ist erschütternd. Man könnte man ja fast vermuten, sie seien persönlich bei der Love Parade gestorben… Quasi für uns alle und für ganz Duisburg mit.