Türkische Sicherheitsbehörden verhaften deutsche Islamisten

Die Festnahme eines Berliner Islamisten in der Türkei hat zu einer peinlichen Situation für die deutschen Sicherheitsbehörden geführt, so der Spiegel in einer Vorabmeldung für sein am Montag erscheinendes Magazin. Die türkische Polizei arrestierte den mutmaßlichen Dschihadisten Fatih K., 31, gegen den die Bundesanwaltschaft Ende August Anklage erhoben hatte. Die Bundesanwälte werfen K. die Unterstützung der terroristischen Vereinigungen "Islamische Dschihad Union" und "Deutsche Taliban Mudschahidin" vor. Fatih K. soll den Organisationen über einen Mittelsmann in der Türkei Ende 2009 mindestens 1400 Euro übermittelt haben. Deutsche Behörden haben ihn auch im Verdacht, Freiwillige für den bewaffneten Kampf zu rekrutieren. Peinlich ist, dass Fatih K. überhaupt in die Türkei gelangen konnte. Bereits im Oktober 2009 hatte ihm das Landeseinwohneramt Berlin eine geplante Ausreise untersagt, seitdem überwachte ihn das Landeskriminalamt Berlin – doch die Observanten bemerkten K.s Abtauchen zu spät. Bei zwei weiteren in der Türkei festgenommenen Berlinern handelt es sich um ein Ehepaar, das sich im September 2009 gen Pakistan abgesetzt hatte. Die beiden hatten versucht, heimlich nach Deutschland zurückzukehren.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.