Schiewerling: Arbeitsmarkt hat Vertrauen in den Aufschwung gefunden

Berlin (ots) – Anlässlich der heutigen Bekanntgabe der Arbeitsmarktzahlen für August 2010 erklärt der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karl Schiewerling MdB:

Gestärkt aus der Krise gehen. Diesem Ziel der christlich-liberalen Koalition unter Führung von CDU und CSU kommen wir mit der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt immer näher. Die Arbeitsmarktdaten des August bestätigen den seit etlichen Monaten anhaltend guten Trend: Die Konjunktur in Deutschland zieht über einen längeren Zeitraum deutlich an, und der stabile Arbeitsmarkt profitiert ebenso klar von dieser Entwicklung. Der Arbeitsmarkt hat das Vertrauen in den Aufschwung gefunden!

Jetzt gilt es auch dafür zu sorgen, dass Langzeitarbeitslose an diesem Aufwärtstrends teilhaben. Dafür sind unter anderem die arbeitsmarktpolitischen Instrumente zu optimieren und effektiver zu gestalten. Der Einsatz der Mittel und Maßnahmen soll sich passgenau an den Bedürfnissen der Langzeitarbeitslosen und an den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten ausrichten. Mehr Effizienz bei den arbeitsmarktpolitischen Instrumenten erhöht auch die Chancen auf eine Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt.

Schiewerling Der Aufwärtstrend auf dem Arbeitsmarkt setzt sich trotz der Urlaubs- und Ferienzeit im August fort. Bei einer Quote von 7,6 Prozent sank die Zahl der Erwerbslosen um 4000 auf 3,18 Millionen. Im Vergleich sind dies 283.000 Arbeitslose weniger als noch ein Jahr zuvor. Diese Zahl verdeutlicht besonders die Erholung für Konjunktur und Arbeitsmarkt; eine Erholung, die in ihrer Intensität und Geschwindigkeit auch auf das kluge Krisenmanagement von CDU und CSU zurückzuführen ist. Zumal mit dieser Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt die Bundesrepublik im internationalen Vergleich mit Abstand eine Führungsposition einnimmt.

Die generelle Erholung lässt sich exemplarisch an der Kurzarbeit ablesen, dem bisherigen "Stabilisierungs-Instrument Nr. 1" in der Krise: Gegenüber dem Höhepunkt vom Mai 2009 hat sich konjunkturelle Kurzarbeit um fast drei Viertel reduziert.

Dass Unternehmen und Arbeitsmarkt auf einem guten Weg sind, belegt zudem der Blick auf die Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Beide Bereiche liegen saisonbereinigt deutlich über dem Vorjahresniveau. Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Erwerbstätigen im Juli saisonbereinigt um 13.000 gestiegen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat im Juni saisonbereinigt um 28.000 zugenommen.

Nach der Teilzeit profitiert nun nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit auch der Bereich der Vollzeitstellen davon. Ein klarer Indikator dafür, dass unsere Unternehmen am Standort Deutschland nicht nur den Optimismus, sondern inzwischen auch das Vertrauen in den Aufschwung gefunden haben.

Foto: cducsu

Comments are closed.