DGB-Jugend Niederrhein: Viel zu viele Jugendliche ohne Ausbildungsplatz

Duisburg – Die aktuelle Ausbildungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) nimmt der Vorsitzende der DGB-Jugend Niederrhein Ünsal Baser zum Anlass, auf die noch immer sehr schwierige Lage auf dem Ausbildungsmarkt hinzuweisen. „Wir wundern uns über die vielen Meldungen von unbesetzten Ausbildungsplätzen“, so Ünsal Baser. „Hier in Duisburg gibt es nach Angaben der BA ca 3.300 Bewerberinnen und Bewerber für 2.550 gemeldete Ausbildungsplätze. Rein rechnerisch ist damit für 750 Bewerberinnen und Bewerber kein Ausbildungsplatz da. Zwar hat sich die Situation etwas verbessert gegenüber dem Vorjahr, wo es für 1.400 Bewerberinnen und Bewerber keinen Ausbildungsplatz gab. Aber es sind und bleiben einfach viel zu wenig Ausbildungsstellen. Gerade weil die in den Vorjahren unversorgten Jugendlichen auch noch Stellen suchen und zur Zeit sogenannte „Warteschleifen“ ziehen. Die Anmeldezahlen in Berufskollegs sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Aber irgendwann müssen die jungen Leute ja mal von der Schule in einen Beruf kommen können.“

Nach Angaben der DGB-Jugend fehlen NRWweit mindestens 40.000 betriebliche Ausbildungsplätze, da 130.000 Bewerberinnen und Bewerbern nur ca. 90.000 Plätze gegenüber stehen. Es müssen jedoch noch ca. 15.000 junge Menschen zugerechnet werden, die mangels Erfolg bei der Ausbildungsstellensuche zunächst beispielsweise eine schulische Fortbildung, den Wehrdienst oder Gelegenheitsjobs als Alternative begonnen haben. „Diesen jungen Menschen fehlt eine echte Perspektive auf eine qualifizierte Berufsausbildung als Einstieg in die Arbeitswelt. Wir brauchen dringend mehr betriebliche Ausbildungsplätze, auch um dem zur Zeit so viel diskutierten Fachkräftemangel langfristig aktiv vorzubeugen“, fordert Ünsal Baser weiter.

Comments are closed.