Bärbel Bas: "Rente mit 67 mindestens aussetzen"

bas_baerbel_neu_klein

In der aktuellen Diskussion zur Rente mit 67 fordert die Duisburger SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas: "Die Rente mit 67 sollte zumindest ausgesetzt werden. Ich werde eine Erhöhung des Renteneintrittsalters nicht unterstützen, wenn dieser Schritt zu einer faktischen Rentenkürzung führt. Die Überprüfung der Arbeitsmarktlage für ältere Beschäftigte muss ernst genommen werden."

Bereits im Juni hatte die Sozialpolitikerin Bas beim Bundesarbeitsministerium nach dem Stand des Überprüfungsberichtes nachgefragt und sieht sich durch die aktuellen Aussagen von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen in ihrer Skepsis bestätigt. "Die Bundesregierung scheint verschleiern zu wollen, dass die Voraussetzungen für die schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters schlicht nicht gegeben sind. Die Schönfärberei von Frau von der Leyen ist eine Beleidigung für viele ältere Beschäftigte, die in ihrem Alter einfach keinen Job mehr finden". Von der Leyen hatte in den vergangenen Tagen eine Beschäftigungsquote von 40 Prozent in dieser Altersgruppe genannt. Im Juni hatte ihr eigenes Bundesarbeitsministerium aber Zahlen veröffentlicht, nach denen die Quote der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Altersgruppe zwischen 60 und 64 Jahren nur 21,5 Prozent beträgt.

"Wir wollen den Anteil älterer Beschäftigter erhöhen und mehr Flexibilität beim Übergang vom Berufsleben zur Rente ermöglichen. Wir brauchen keine schön gefärbten Zahlen, sondern bessere Chancen für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf gute und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung."

One thought on “Bärbel Bas: "Rente mit 67 mindestens aussetzen"

  1. Ich finde die Diskussionen mit Rente um 67 oder Rente mit 70 sehr bedenklich. Auch, wenn ich vermute, dass, wenn ich in Rente gehe, diese Altersgrenze sicher weit höher liegen wird. Es sind halt wohl nun mal die Tatsachen, dass für meine Generation keine Gelder mehr für die Rente da sind. Ich weiss auch nicht, wass ich da machen soll, denn die Miete frisst all mein Geld auf. Ich bin halt nur zutiefst verunsichert.

    Siegfried Anton Paul