Loveparade: der 15-Uhr-Bericht

Loveparade Screenshot 
Bild: Screenshot WDR Livebericht

Eigentlich wollte ich mich nach dem 14-Uhr-Resumee nicht schon eine Stunde wieder melden. Aber manche Dinge sind einfach zu köstlich, um Sie Ihnen vorzuenthalten.

Um am köstlichsten – wie immer: die Deutsche Bahn. Es ist nämlich so, dass auch jetzt – etwa um 15:00 Uhr – die meisten „Raver“ noch gar nicht in Duisburg angekommen sind. Das liegt auch daran, dass die meisten Züge deutlich verspätet sind. Der Liveticker von „der Westen“ meldet um 14.37 Uhr:
“Der Pressestab im Hoist-Hochhaus meldet eine Wartezeit von 45 Minuten vor dem Eingang des Festivalgeländes.“ Dies könne auch an „Loveparade-Besuchern auf den Gleisen in Duisburg“ liegen, dass – wie „in einigen Zügen Richtung Duisburg Zugführer und Schaffner die langen Halte- und Wartezeiten … erklärten“.
Doch die Deutsche Bahn AG hat einen Pressesprecher, der heißt Udo Kampschulte, und der sagt: "Darauf gibt es bislang keine Hinweise". Aha. "Es sind uns keine Personen auf den Gleisen gemeldet worden."
Irgendetwas funktioniert in diesem Unternehmen nicht. Warum meldet so etwas kein Mensch der Bahn?! Der Vorgang stand doch auch schon im Internet. Also bitte, nochmal die Meldung von 11.30 Uhr im Liveticker von RP Online:
“Einige Raver rennen am Hauptbahnhof über die Gleise. Die Polizei jagt ihnen hinterher. Die Befürchtungen der Polizei scheinen sich zu bestätigen.“

Allerdings nicht die schlimmsten Befürchtungen; denn die meisten Leute sind ja noch gar nicht da. Okay, gemütlich ist natürlich etwas Anderes. RP Online tickert um 13.33 Uhr: „Das Partygelände ist eine einzige riesige Staubwolke. Immer wieder wirbelt Dreck auf – zum Unmut der vielen Raver, die eine weiße Hose angezogen haben.“ Sauerei, so etwas! Da macht man sich so schön fein, und dann das!
“Der Westen“ meint auch – um 13.45 Uhr: „Ein Blick aufs Loveparade-Gelände zeigt: Es ist schon richtig voll!“ Das ist allerdings Geschmackssache. Schauen wir uns einfach einmal die Meldung von 14.37 Uhr an (ebenfalls auf „der Westen“): „Der Pressestab im Hoist-Hochhaus meldet eine Wartezeit von 45 Minuten vor dem Eingang des Festivalgeländes. Das Gelände könne aber noch `jede Menge Besucher aufnehmen´.“
Das muss es aber auch; denn die Leute, die am Eingang eine dreiviertel Stunde Schlange stehen müssen – das sind ja welche, die nicht mehr in irgendwelchen Zügen stecken, die noch gar nicht in Duisburg angekommen sind. Verstehen Sie?!

Was gab es sonst noch? „14.26 Uhr: Loveparade-Boss Rainer Schaller zieht nach einer knappen halben Stunde die erste Bilanz.“ Cool und so, alles prima. Gut, kann er machen; ich war ja mit meiner ersten Bilanz noch eine halbe Stunde früher draußen. Auch cool.
14:00 Uhr, Interview mit einem promovierten Preisboxer. Findet das auch klasse hier. Derweil wird es voller. Mal abwarten. Ich sehe mir zwischen durch immer mal den Livestream auf WDR 3 an. Inzwischen bin ich auch dahinter gekommen, dass es selbstverständlich möglich ist, den Ton abzuschalten, während man sich diese smiling Faces ansieht.
Also, manchmal stehe ich sowas von auf der Leitung …

Comments are closed.