Jüdisches Sommerfestival in Budapest – Vielfältig einer Kultur auf der Spur

ungarn

Frankfurt/Main (ots) – Das Jüdische Sommerfestival in Budapest lädt vom 26. August bis zum 6. September 2010 zum dreizehnten Mal in die ungarische Hauptstadt ein. Erneut präsentieren internationale Künstler jüdische Kultur und Tradition im Rahmen dieses Gesamtkunstfestivals.

Besonderheit in diesem Jahr: Aus Anlass seines 13-jährigen Bestehens, nach jüdischem Ritus das Jahr des Erwachsenwerdens, begeht das Jüdische Sommerfestival am 29. August um 19.00 Uhr seine Bar-Mitzwa. Gefeiert wird mit einem großen Konzert in der Synagoge in der Dohány Straße, der zentralen Festivalspielstätte. Mit dabei sind die Judrom Klezmer Gipsy Band, Shai Abramson, György Sándor und László Fekete sowie als Gast der Geiger Ferenc Balogh.

Eröffnet wird das Festival am 26. August um 19.00 Uhr vom Boban Markovic Orkestar, das ein buntes Klezmer-Programm bestehend aus jüdischer, Balkan- und Gipsy-Musik bestreiten wird – so vielfältig wie die jüdische Kultur selbst. Diese Vielfalt spiegelt sich auch im Rahmen- und Gesamtprogramm wider.

Im renovierten Gozsdu-Hof etwa findet erneut der inzwischen auch bei Budapest-Touristen sehr beliebte Buch- und Handarbeitsmarkt statt. Auch Filmvorführungen und Ausstellungen sollen die Angebotspalette bereichern. Ebenso die Kammerkonzerte in der Synagoge der Rumbach Straße, wo etwa Barbara Fuchs ein Solo-Recital mit Werken von Berg, Mahler und Ullmann bestreitet (01. September, 19.00 Uhr). Sicherlich ein kleines Highlight wird auch "The World of Tango" sein, die Eszter Horgas and the Class Jazz Band im Uránia Filmtheater gestalten werden (04. September, 21.00 Uhr).

Mehr zum Programm unter www.jewishfestival.hu (auf Ungarisch und Englisch abrufbar).

Comments are closed.