„AOK-Familienstudie 2010“: Kinder brauchen feste Rituale

AOK-Familienstudie2010

Im Familienalltag liegen die Wurzeln für die Gesundheit der Kinder.

Im Rahmen der „AOK-Familienstudie 2010“ hat deshalb die „Gesellschaft für angewandte Sozialforschung“ im Auftrag der AOK untersucht, was Eltern tun können, damit ihre Kinder noch gesünder aufwachsen. Dazu wurden im Frühjahr 2010 mehr als 2.000 Mütter und Väter in Deutschland befragt.

Gerade Eltern unterliegen in der heutigen Zeit vielen Belastungen und stehen unter Druck,
z. B. durch die die Doppelbelastung von Familie und Beruf. Aufgabe der AOK-Studie war deshalb, nicht nur gesundheitsfördernde Faktoren herauszuarbeiten, sondern den Eltern auch praxistaugliche Tipps zur Umsetzung im Familienalltag zu geben.

Das Ergebnis der neuen Studie ist überraschend und dennoch verblüffend einfach:
Es sind nicht die „Extras“, die Kinder gesünder machen, sondern die kleinen regelmäßigen „Selbstverständlichkeiten“ im Familienalltag, die sie vor allem psychisch stabiler machen und vor Übergewicht schützen.

Eine zentrale Rolle nehmen gemeinsame Mahlzeiten, insbesondere ein gemeinsames Frühstück´, ein. Nur 64 % der Eltern frühstücken regelmäßig mit ihren Kindern zusammen. Ein gemeinsames Frühstück gibt Kindern physisch und psychisch Stärke und Sicherheit für den Tag, denn bei dieser Gelegenheit wird in der Regel auch der Tagesablauf besprochen. Es verringert nachweislich das Risiko für Übergewicht und psychische und psychosomatische Störungen.

Erstmals wurde durch die Studie übrigens herausgearbeitet, wie wichtig für ein gesundes Kind entspannte Eltern sind. Eltern, die sich immer wieder kurze Auszeiten gönnen, fördern ihre Gesundheit und die ihrer Kinder.

Einige Fakten:
  • Kinder, die nicht regelmäßig gemeinsam mit ihren Eltern frühstücken, haben ein doppelt so hohes Übergewichtsrisiko.
  • Eltern ist es wichtig, die Zeit am Fernseher und am PC zu beschränken. Aber nur zwei Drittel der Eltern schaffen das regelmäßig. Mehr als 30 % der Kinder ohne beschränkte Nutzungszeiten sind übergewichtig.
  • Wenn Eltern nicht an Veranstaltungen in der Schule oder Kita teilnehmen, steigt der Anteil der Kinder mit psychischen Problemen um 13 %-Punkte auf 32 %.

Alles in allem beweist die Studie: Eltern haben unabhängig von ihren wirtschaftlichen Bedingungen viele einfache Möglichkeiten, die Lebensbedingungen für sich und ihre Kinder gesundheitsförderlich zu gestalten. Dabei können sie sich auf einige ganz alltägliche Dinge beschränken. Welche das sind und wie sie sich einfach im Alltag umsetzen lassen, erfahren in unserer Broschüre „So wachsen Kinder gesund auf“, die Sie weiter unten als pdf herunterladen können.

Comments are closed.