Bombenentschärfung am Donnerstag: A 59 wird gesperrt!

IMG_2760

Entschärfung einer Zehn-Zentner-Fliegerbombe aus dem
II. Weltkrieg in Meiderich, Nähe Honigstraße (Sportplatz)

 

Erneuter Bombenfund: Zehn-Zentner-Bombe in Duisburg-Meiderich wird am Donnerstag entschärft

Die bei Tiefbauarbeiten am 28. Juni auf einer Sportanlage an der Honigstraße in Duisburg-Meiderich gefundene amerikanische Zehn-Zentner-Bombe aus dem II. Weltkrieg wird vom Kampfmittelbeseitigungsdienst am Donnerstag, 1. Juli, um 11 Uhr entschärft.

Wegen der Größe der Bombe ist eine Evakuierungszone von 500 Metern um die Fundstelle erforderlich.
Es ist mit einer weiträumigen Behinderung des Autoverkehrs zu rechnen, da die Bundesautobahn 59, die Hamborner Straße, die Vohwinkelstraße, die Gartsträucherstraße und die Honigstraße betroffen sein werden. Die Autobahn 59 wird zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg-Nord und der Anschlussstelle Duisburg-Ruhrort gesperrt (dementsprechend ist die Auffahrt Duisburg-Meiderich von der Sperrung komplett betroffen). In Fahrtrichtung Düsseldorf muss auch die Abfahrt Duisburg-Hamborn innerhalb des Autobahnkreuzes Duisburg-Nord gesperrt werden.
Die Regionalbahn 36 Oberhausen – Ruhrort verkehrt am Donnerstag ab 10.30 Uhr nur zwischen Oberhausen und Meiderich/Süd. Die Endhaltestelle Ruhrort Bahnhof wird von 10.30 Uhr an bis zum Ende der Entschärfungsaktion nicht angefahren. Von Meiderich/Süd nach Ruhrort bestehen Fahrgelegenheiten mit Linienbussen der DVG. Sowohl die innerörtlichen Sperrungen als auch die Sperrung der A 59 werden am Donnerstag um 10 Uhr aktiviert.
Der Bereich im 500-Meter-Umkreis um die Fundstelle muss am Entschärfungstag bis 10 Uhr geräumt werden. In dem Bereich 500 Meter bis 1000 Meter um den Fundort ist aus Sicherheitsgründen ein zivilschutzmäßiges Verhalten notwendig. Die Menschen sind aufgefordert, sich in Räumen aufzuhalten, die der Fundstelle abgewandt sind. Die Fenster der Wohnung sollten in jedem Fall geschlossen sein. Ein Aufenthalt im Freien ist nicht gestattet.
In der Evakuierungszone sind 1.750 Bewohnerinnen und Bewohner sowie öffentliche Einrichtungen (ein Kindergarten sowie eine Schule) betroffen. In der Sicherheitszone leben etwa 9.800 Menschen. Hier sind weitere Kindergärten und Schulen betroffen. Die in beiden Bereichen liegenden Firmen, Gewerbebetriebe und öffentlichen Einrichtungen wurden am Dienstag unterrichtet. Das Möbelhaus IKEA liegt ebenfalls in der Sicherheitszone und wird am Donnerstag für seine Kunden erst nach der Entschärfung öffnen.
Ab 10 Uhr werden am Entschärfungstag keine Personen mehr in den inneren und äußeren Absperrkreis hineingelassen. Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben die Anwohner und die betroffenen Gewerbebetriebe aufgesucht und sie über die Verhaltensmaßnahmen informiert.
Für die Personen, die ihre Wohnungen im Evakuierungsbereich verlassen müssen, steht am Entschärfungstag ab 9.30 Uhr das Evangelische Gemeindezentrum, Auf dem Damm 8, in Duisburg-Meiderich zur Verfügung.
Bettlägerige und unterstützungsbedürftige gehbehinderte Personen in der Evakuierungszone (innerer Kreis) werden gebeten, sich bei Call Duisburg unter der Rufnummer (0203) 94000 zu melden.
Auch der öffentliche Personennahverkehr ist betroffen. Mehr Infos hierzu gibt es in der untenstehenden PDF-Datei sowie bei der DVG unter (0203) 604-3637, -3839 und -1662.
Beginn und Ende der Entschärfung werden durch Lautsprecherdurchsagen bekannt gegeben; Infos hierzu gibt es auch bei Call Duisburg unter 0203/94000.

Comments are closed.