Voerde: Von Peanuts und schwarzen Nullen

voerde Durchaus erstaunt zeigt sich die Fraktion der Grünen über die Drucksache 140 Sportplatzverlagerung Friedrichsfeld. Erstaunlich ist weniger die Mühe, die sich die Verwaltung gemacht hat, als die Schönwetterarithmetik, die in der Berechnung zu Tage tritt. Hier liegt die Vermutung nahe, dass die berüchtigte schwarze Null mit allen Mitteln herbei gerechnet werden sollte. So erstaunt es nicht, wenn die meisten Ausgaben in Pauschalen beziffert worden sind, wichtige Gutachten noch nicht vorliegen und erst im August realere Kosten zeigen (Umweltgutachten). Maßnahmen für den Artenschutz pauschal mit 5.000€ berechnet werden oder manche Kosten gar nicht eingerechnet wurden (Kaufpreiskosten, Planung, Flächenbewirtschaftungskosten der Flächen für die Allgemeinheit fehlt). Die Grünen schließen eine ökologische Aufwertung in der waldarmen Stadt Voerde (5% Wald) aus. Sie sagen ganz klar: Ersatz und Ausgleich wollen wir nicht. Der Erhalt des Babcock-Waldes ist unverzichtbar!

Dem gegenüber werden dann höhere Quadratmeterpreise für den Verkauf von Grundstücken am Tannenbusch und der Heidestraße gegen gerechnet. Dem Hinweis, dass die Zwischenfinanzierung über private Investoren erfolgen könne folgte gleich die Einschränkung, dass dies zwar derzeit verhandelt werde, aber noch nicht endgültig sicher sei. Das heißt schlechtesten falls der Schuldenberg der Stadt steigt weiter, die Stadt finanziert aus dem leeren Säckel bis 2014 ein weiteres Luftschloss. Die Kaufpreiskosten für das Grundstück fehlen übrigens wie beschrieben auch in einer neutralen Berechnung. Wir sind sehr erstaunt über die Reduzierung der Abrisskosten, da stellt sich die Frage, weshalb sich eine Sanierung auf einmal in 2 Jahren um rund 1 Millionen Euro verteuern soll. Peanuts?

Die Aufzählung ließe sich noch detailreicher fortführen. Mit der vorgelegten Drucksache liegen jedenfalls nicht, wie vom Bürgermeister erhofft, klare Fakten auf dem Tisch, die eine abgewogene Entscheidung ermöglichen. Hier liegt der Wunsch der Verwaltungsspitze zur Verlagerung vor und eine schwarze Null, die den Voerder Bürger mit rund 6,5 Millionen Euro belasten wird. Wenn alles gut geht, bekommen wir rund 4,6 Millionen Euro über die Verkäufe der angeblichen Voerder Filet-Stücke wieder zurück … und bleiben immer noch auf Kosten von 1,9 Millonen Euro sitzen. Geld, das wir –wollen wir dem Bürgermeister sonst Glauben schenken nicht haben. Gut wir haben dann auch rund 90.000 Quadratmeter weniger Wald in Voerde – der ohnehin schon waldärmsten Stadt im Umkreis … Aber so ist das eben mit den schwarzen Löchern.

 

Foto: groundhopping.de

One thought on “Voerde: Von Peanuts und schwarzen Nullen

  1. Pingback: voerde » Twitter Trends