Henryk M. Broder: Exzesse der „Israel-Kritik“ sind allein mit der Politik Israels nicht zu erklären

536px-Broder_Henryk_M_-by_Steschke
Henryk M. Broder (Wiki-Bild: Steschke)

„Der Antizionismus ist gerade bei Linken zur allgemeinen Räson geworden“, ist der Ausgangspunkt eines neuen Essays des Publizisten Henryk M. Broder, der sich mit der Frage befasst, „warum die revolutionäre Linke Israel so hasst“.
xtranews dokumentiert die Schlussbetrachtungen dieses bemerkenswerten Beitrags.

Es sind nicht die Israelis bzw. die Juden, die von Hitler nicht loskommen, es sind die Deutschen, die im Schatten des großen Diktators leben, in einer Art Daueralarm, der auch bei nichtigstem Anlass aktiviert wird, wenn z.B. eine Fernsehmoderatorin „Autobahn“ oder „innerer Reichsparteitag“ sagt.

Allerdings: Es sind leider nicht nur die Deutschen, die sich auf der Flucht vor der eigenen Geschichte befinden. Israel, hat der Historiker Leon Poliakov gesagt, sei „der Jude unter den Staaten“. Und so wie Juden in Zeiten zunehmender Unübersichtlichkeit als Sündenböcke gebraucht wurden, so wird Israel heute umso mehr dämonisiert, je schwieriger es wird, die Welt zu verstehen. Mag es für die Wirtschaftskrise, den Klimawandel, den Islamismus und andere Übel des 21. Jahrhunderts viele Erklärungen geben, im Nahen Osten sind die Rollen klar verteilt: Israelis sind die Täter, Palästinenser die Opfer.

Die Exzesse der „Israel-Kritik“ der letzten Wochen sind allein mit der Politik Israels nicht zu erklären; wäre es so, müsste Henning Mankell die PR-Tour für sein neues Buch sofort abbrechen und sich auf den Weg nach Usbekistan machen, allein oder mit anderen, übers Land oder übers Meer, um Druck auf die Regierung auszuüben, damit sie die Grenzen für usbekische Flüchtlinge aus Kirgistan aufmacht.

Aber das wird der „engagierte“ Schriftsteller nicht machen, denn sowohl die Usbeken wie die Kirgisen sind Moslems, und wenn die einen die anderen umbringen, dann ist es eine Familienangelegenheit, in die er sich nicht einmischen möchte.

In Mankells humanitärer Agenda sind die Palästinenser nur Mittel zum Zweck. Für ihn liegt das Übel nicht in der Politik, sondern in der Existenz des Judenstaates. Dessen Gründung sei völkerrechtlich nicht legitim gewesen, deswegen ruft er die Israelis dazu auf, auf ihre „Privilegien zu verzichten und in einem palästinensischen Staat zu leben“. Sollten sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, ist „der Untergang dieses verächtlichen Apartheidsystems das einzig denkbare Resultat“ – gleich oder später: „Die Frage lautet also nicht, ob, sondern wann es geschieht.“

Ist das noch „Israelkritik“? Nein, es ist ein wenig mehr. Es sind Vernichtungsphantasien im Dienste des Fortschritts. Die revolutionäre antiimperialistische Linke hat ein spezielles Problem mit Israel. Sozialismus und Zionismus sind nahe Verwandte, entstanden zur selben Zeit und von den gleichen Idealen geprägt: Freiheit, Gerechtigkeit, Selbstbestimmung. Viele Zionisten waren auch Sozialisten. Die Sowjetunion hat die Gründung Israels unterstützt.

Der Kibbutz ist das einzige Modell eines wirtschaftlichen Kollektivs, das bis heute funktioniert, auch wenn es nicht, wie in den Anfangstagen, für eine gerechte Verteilung der Armut sondern des Überflusses sorgt.

Und während der Sozialismus überall Konkurs anmelden musste, hat der Zionismus unter schwierigsten Bedingungen mehr als nur überlebt. Das nimmt ihm die revolutionäre antiimperialistische Linke übel, wie ein Bankrotteur es einem Konkurrenten übel nimmt, dass er nicht Pleite gemacht hat. Deswegen soll auch der Zionismus scheitern.

„Warum die revolutionäre Linke Israel so hasst“ erschien bei „Welt Online“. Henryk M. Broder ist Publizist und lebt in Berlin. Zuletzt erschien von ihm „Kritik der reinen Toleranz“.

3 thoughts on “Henryk M. Broder: Exzesse der „Israel-Kritik“ sind allein mit der Politik Israels nicht zu erklären

  1. Wenn mir jetzt noch jemand sagen würde, welcher Exczess in jüngerer Zeit in der Israelkritik stattgehabt hat, würde dieser Artikel möglicherweise einen gewissen Sinn hergeben.
    So verstehe ich nur: Jede Kritik ist Antisemitismus.
    Das erscheint mir doch ein wenig arm.

  2. Werter Andreas Scholz,
    da helfe ich doch gern. Sie könnten z.B. Broders Volltext anklicken; ich konnte ja aus rechtlichen Gründen nur einen Auszug „bringen“.
    Sollte Ihnen Broder zu einseitig sein, empfehle ich, bei Google „exzesse + linker antisemitismus“ einzugeben, und Sie erhalten eine recht vielfältige Textsammlung, die besagte Exzesse eindrucksvoll dokumentieren.
    Werner Jurga