"Frauen"ministerin Schröder bremst Frauen in der Wirtschaft aus

logo_asflv

„Zu den Äußerungen von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder über eine freiwillige Steigerung des Frauenanteils in der Führungspositionen der deutschen Wirtschaft erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Elke Ferner, MdB:

Und sie bewegt sich – oder doch nicht! Scheinbar macht Frau Schröder nun ernst mit der Frauenförderung in der Privatwirtschaft. Nachdem der Telekom-Vorstand den Frauenanteil in den Führungspositionen bis 2013 auf 30 Prozent steigern will, legt Frau Schröder ganz mutig nach und setzt sich für eine Steigerung des Frauenanteils in den Führungspositionen der deutschen Wirtschaft von 20 Prozent bis 2015 ein – jedoch auf freiwilliger Basis und ganz ohne Sanktionen.

Anstatt sich am Beispiel Norwegens zu orientieren, wo mit großem – auch wirtschaftlichem – Erfolg eine Quote in den Aufsichtsräten und Spitzenfunktionen umgesetzt wurde, klettert Frau Schröder lieber ins Bremserhäuschen.

Denn die Frage, ob mit Nachdruck der Anteil von Frauen in Führungspositionen und Aufsichtsgremien gesteigert wird, darf nicht ins Belieben der Wirtschaft gestellt werden.

Alle sind verpflichtet Artikel 3, Absatz 3 GG, in dem es heißt "Frauen und Männer sind gleichberechtigt", mit Leben zu erfüllen. Frau Schröder und die gesamte Bundesregierung ebenso wie die Unternehmen in Deutschland. Die SPD hatte bereits vergangenes Jahr die Forderung nach einer Frauenquote von mindestens 40 Prozent für Aufsichtsgremien von Unternehmen in ihrem Wahlprogramm verankert.“

Comments are closed.