Schlussspurt bei der Duisburger Drachenboot-Regatta – Der Tag der Enten

drachenboot-1381 Als Highlight der dreitägigen Drachenboot-Regatta im Duisburger Innenhafen wurde heute das Enten-Rennen gestartet. Bei strahlenden Sonnenschein, hatten die Besucher die Möglichkeit über 100 Preise zu gewinnen. Das Entenrennen mit den putzigen Quietsche-Entchen ist eine Benefiz-Lotterie zugunsten des Vereins für Körper- und Mehrfachbehinderte in Duisburg.

Zweimal musste dabei der Schaufelradbagger die Enten zu Wasser lassen und selbst noch aus einigen Kisten lieferten die THW-Helfer noch Nachschub. THW-Wasserdüsen sorgten dann nicht nur für eine Strömung sondern auch für das Aufteilen des auf weiter Front sehr zusammenhaltenden Feldes. Allerdings war an ein Überholen kaum zu denken, so dass schlussendlich dann doch eine zusammenhängende Entenfläche dem Ziel entgegenschwamm. Sämtliche Plastikenten wurden nach dem Rennen fachgerecht von der THW eingesammelt und die Gewinner werden in den nächsten Tagen ermittelt. Spaß machte das Rennen besonders den Kleinen.

Überschattet wurde dieser dritte Tag von dem mutmaßlichem Suizid um 11:00 Uhr. Noch dauern die Ermittlungen an. Trotz dieser Tatsache ließen sich die Duisburger die weltgrößte Drachenboot-Regatta nicht entgehen. Teilweise war kein Durchkommen mehr. Ein Blick ins Fahrerlager zeigte entspannte, freundliche und fröhliche Teams, die dem Gegner auch den Sieg gönnen konnten. Schließlich ist es trotz des sportlichen Wettbewerbs vor allem eine Fun-Regatta. Dementsprechend sahen das auch die meisten Sportler vor Ort.

Ganz in Grün traten die Stadtwerke Duisburg heute an, während die „Flotten Käfer“ mit Marienflügeln auf den Rücken ins Ziel fuhren und das Team der „Unglaublichen“ stilecht mit Masken und roten Shirts zu sehen waren. Das Organisationsteam war an diesem dritten Tag so eingespielt, dass die Siegerehrung um fast eine halbe Stunde vorverlegt werden konnte. Den Funpokal an diesem Tag bekamen die Gipfelstürmer verliehen. Beim Duisburgcup machten den dritten Platz Salamon und Zimmermann, gefolgt von Vertex Antennentechnik und den Gewinnern HAYABUSA. Den Gebagcup erkämpften sich die Buchholzer Cafeplatscher, den 2. Platz machten die Hatec Dragon, Platz 3 ging an die Duisburg Dolphins. Trotz ihres Namens konnten die Flying Turbos nur Platz 2 beim Innenstadtcup ergattern, auf dem dritten Platz landeten die Blue Dragons, das Drachenbootteam Rheine konnte dann den Sieg für sich verbuchen.

Insgesamt kann man ein positives Fazit ziehen – trotz des schlechten Wetters am gestrigen Tag waren die Duisburger stets mit vollem Herzen und ganzem Einsatz dabei wenn es darum ging die Teams anzufeuern. So konnten sich schlussendlich auch die Händler nicht über leere Kassen beklagen. Alles in allem also darf man sich auf die nächste Drachenbootregatta 2012 freuen.

Comments are closed.