Bartsch hält Verzicht der Linken auf eigenen Kandidaten für möglich

Halle (ots) – Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, hält den Verzicht auf die Nominierung eines eigenen Präsidentschafts-Kandidaten für möglich. "Wir müssen alle Optionen sehr ernsthaft prüfen", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Montag-Ausgabe). Ob man einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicke, sei "offen. Da gehen die Meinungen auseinander." Er plädiere "für ein geschlossenes Agieren aller 125 Wahlfrauen und -männer der Linkspartei" und eine Entscheidung bis Dienstag. Bartsch kritisierte, dass SPD und Grüne sich nicht um einen rot-rot-grünen Kandidaten bemüht hätten. Der frühere Bürgerrechtler Joachim Gauck sei für die Linkspartei jedenfalls "sehr, sehr problematisch. Er steht im Osten nicht für Versöhnung, sondern für Spaltung." Gauck sei deshalb in den neuen Bundesländern auch nicht sehr populär.

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.