Day of Song: Wassermusik in Ruhrort

Nach dem erfolgreichem Auftakt des Day of Songs auf dem König-Heinrich-Platz in Duisburg verlagerte sich der Focus über den Rhein nach Ruhrort in den „Kirchgarten“ von St. Maximilian. Von halb Fünf bis zum späten Abend präsentierten hier Chöre und Einzelsolisten ihr Repertoir: Von Gospel über Musicalmelodien bis zu Shantys. Vor allem eins zählte: Die Freude am Singen.

Der Gospelchor von St. Petrus Canisius begann das musikalische Programm. „Oh Happy Day“ durfte natürlich ebenso wenig fehlen wie das traditionelle „This little light of mine“. Anschließend begann das Jugendprogramm und es folgte Leonard Cohens „Hallelujah“ sowie Interpretationen von „Aquarius“ und „Let the Sunshine in“. Statt der im Chornamen vorhandenen „Princess of Music“ hätte es eigentlich„Princesses“ heißen sollen… Die freie Musikschule Wedau bot dann das Programm für den Liebhaber von Rock und Pop.

Das Abendprogramm leitete der Frauenchor Rheinhausen 1983 e.V. ein. Abbas „Souper Trouper“ und Tom Jones „Amarillo“ meisterten die Sängerinnen mit Bravour. Das blaue Meer, die Reise nach Bombay und fremde Häfen – mit diesen Liedern enterten dann der Shantychor der Wasserschutzpolizei NRW e.V. Duisburg und der Shantychor Duisburg im DKSC die Bühne. Mit beiden Chören ging der Day of Song in Ruhrort so unbeschwert zu Ende wie der Sommertag.

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.