Pofalla kann im Bedarfsfall im Wettbewerb mit Röttgen mit Merkels Unterstützung bei Nachfolgeregelung für CDU-Vorsitz in NRW rechnen

Leipzig (ots) – Kanzleramtsminister Ronald Pofalla hat sich, nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag-Ausgabe), die frühzeitige Unterstützung seiner Gönnerin und Bundesvorsitzenden Angela Merkel im internen Wettbewerb mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen um die Nachfolge von Jürgen Rüttgers als CDU-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen gesichert. Mit dafür verantwortlich sei, so berichtet die Zeitung unter Berufung auf CDU-Spitzenpolitiker im Bund, Röttgens von der Unions-Linie abweichender Kurs in der Frage der Verlängerung der Atomkraftwerk-Laufzeiten. Aus Stuttgart hatte zuvor der konservative Neu-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) den Rücktritt von Minister Röttgen bei Angela Merkel eingefordert. Es ging um das bestrittene Mitspracherecht der Länder bei der Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke. Unions-Fraktionschef Volker Kauder hatte seiner Kanzlerin daraufhin ein gegen Röttgen gerichtetes Protestschreiben übermittelt, das im Kanzleramt als Abmahnungsschreiben verstanden worden sei. Röttgens intern geäußerte Absicht, er wolle im Bedarfsfall CDU-Chef in Nordrhein-Westfalen werden, konterten konservative Unionspolitiker in- und außerhalb von NRW mit der entschlossenen Feststellung: Das werde man "zu verhindern wissen". Kauder hat offenbar auch nicht vergessen, dass Röttgen noch in der Nacht nach der Bundestagswahl 2009 ihn, mit Hilfe von NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, als Fraktionschef habe stürzen wollen. Die einen haben damals von "menschlicher Sauerei" gesprochen, die anderen stellen es noch heute als "Versuch" dar, "der kein Verbrechen ist"

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.