Chef der Berliner Polizeigewerkschaft greift Politiker an

This file depicts the flag of a German Körpers...
Image via Wikipedia

Bodo Pfalzgraf, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft Berlin, sieht die Politiker der Stadt in der Pflicht, sich endlich ernsthaft mit dem alljährlich wiederkehrenden Problem der Krawalle am 1. Mai auseinanderzusetzen. „Die Berliner Polizisten fühlen sich von der Politik ein Stück weit als gesellschaftlicher Sandsack missbraucht. Denn die Probleme, die wir da haben, kann man nicht in Form eines bewaffneten Sozialingenieurs mit Schlagstock lösen“, sagte Pfalzgraf der Märkischen Oderzeitung. (Freitagausgabe). Deeskalation sei der verfassungsgemäße Auftrag der Polizei. Es stehe aber nirgends geschrieben, dass es Deeskalation um jeden Preis geben müsse, so der Landeschef der Polizeigewerkschaft weiter. Man werde so lange die Hand reichen, wie es friedlich sei, andernfalls werde konsequent gehandelt. „Wir haben für jeden Steinewerfer eine Zelle frei“, betonte Pfalzgraf.

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.