Italienischer Altbischof: Kritik am Papst ein „zionistischer Angriff von Freimaurern und gottesmordenden Juden“

St. Peter's Square in the early morning.

Image via Wikipedia

Rom – Wenige Monate nach dem Papstbesuch in der römischen Synagoge, der etliche Kontroversen ausgelöst hatte, ist der mühsame jüdisch-katholische Dialog wieder getrübt. Der Dekan des Kardinalskollegiums, Angelo Sodano, hatte die jüngsten Angriffe auf Benedikt XVI. in eine Reihe „mit der Offensive gegen Pius XII. wegen seines Verhaltens während des letzten Weltkriegs“ gestellt. Der mit Verve vorgetragene Versuch des früheren vatikanischen Staatssekretärs, den im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen in die Kritik geratenen Papst zu verteidigen, sorgte bei Italiens jüdischen Gemeinden zumindest für Irritation, berichtet die „Jüdische Allgemeine“.

Vertreter der katholischen Kirche hätten mit ihrer Bezeichnung von Kritik an den Missbrauch als „zionistischen Angriff“ und historisch unhaltbaren Vergleichen für einen Eklat gesorgt. Der Dekan des Kardinalskollegiums, Angelo Sodano, hatte die jüngsten Angriffe auf Benedikt XVI. in eine Reihe „mit der Offensive gegen Pius XII. wegen seines Verhaltens während des letzten Weltkriegs“ gestellt.

„Ein unangemessener Vergleich“, befand Renzo Gattegna, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinden in Italien. Giuseppe Laras, Ehrenvorsitzender der italienischen Rabbinervereinigung, erklärte, es sei „alarmierend“, wenn die Diskussion um die Rolle von Pius XII. während des Holocaust „mit den Vergehen pädophiler Priester verquickt“ werde.

Kurze Zeit später sorgte der Altbischof von Grosseto, Giacomo Babini, für einen neuen Eklat: Eine katholische Website zitierte ihn mit den Worten, die aktuelle Kritik sei ein „zionistischer Angriff von Freimaurern und gottesmordenden Juden“. Drei Tage später dementierte der 81-Jährige: „Äußerungen, die ich nie über unsere jüdischen Brüder getätigt habe, wurden mir zugeordnet.“

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.